Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kanada will Einsatz gegen IS auf Syrien ausweiten

Der Rückhalt der Bevölkerung ist nach den Anschlägen groß.
Der Rückhalt der Bevölkerung ist nach den Anschlägen groß. ©APA
Kanada will seine Unterstützung für die US-geführte Militärallianz im Kampf gegen die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) ausweiten. Künftig solle sich die Armee auch an Luftangriffen in Syrien beteiligen

“Um die Jihadisten zu besiegen ist es nötig, sie dort anzugreifen wo sie sind. Nämlich auch in Syrien”, erklärte die Kanadische Regierung am Dienstag in Ottawa. Zudem sei geplant, das Mandat um ein Jahr bis März 2016 zu verlängern. Kanada hatte sich im Oktober der internationalen Anti-IS-Koalition angeschlossen. Die Zustimmung des Parlaments bei der für Donnerstag geplanten Abstimmung über den Antrag der Regierung gilt als sicher. Die konservative Partei von Ministerpräsident Stephen Harper verfügt im Unterhaus über eine komfortable Mehrheit.

Bodentruppen will die Regierung nicht entsenden, im Irak sind lediglich etwa 70 kanadische Militärausbilder und Berater stationiert.

Einsatz zur Bekämpfung des IS ist groß

In der kanadischen Bevölkerung ist der Rückhalt für den Einsatz der Armee zur Bekämpfung des IS nach zwei Anschlägen in Ottawa und Montreal groß. Mutmaßliche Islamisten hatten bei den Attentaten im Oktober zwei Soldaten getötet. Die USA fliegen an der Spitze der internationalen Koalition seit vergangenem August Luftangriffe gegen die Jihadisten, die große Gebiete in Syrien und im Irak unter ihre Kontrolle gebracht haben. An dem Einsatz beteiligen sich auch Kampfjets aus mehreren arabischen und europäischen Staaten.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Kanada will Einsatz gegen IS auf Syrien ausweiten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen