Kanada: Flugzeugunglück mit sieben Toten

Ein britisches Frachtflugzeug ist am Donnerstag beim Start auf dem kanadischen Flughafen Halifax explodiert, nachdem das Heck der Maschine weggebrochen war. Alle sieben Besatzungsmitgliedern sind tot.

Das sagte ein Polizeisprecher. Der Jumbo-Jet sei sofort in Flammen aufgegangen und völlig ausgebrannt.

Die Ursache für das Abbrechen des Hecks der Boeing 747 während der Startbeschleunigung war zunächst unklar. „Das Flugzeug konnte nicht abheben und schoss mit voller Geschwindigkeit über die Startbahn hinaus“, sagte ein Sprecher der britischen Frachtfluggesellschaft MK Airlines.

Die Maschine sei in eine Senke in einem Waldstück nahe einem Industriegebiet gerast. Augenzeugen sprachen von einem gewaltigen Feuerball. Die mit 200.000 Litern Kerosin betankte Maschine sollte Fracht nach Spanien bringen. Bei dem heftigen Aufprall hinter der Startbahn brachen die Flügel sowie Teile des Rumpfes ab.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Kanada: Flugzeugunglück mit sieben Toten
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.