Kampusch - Adamovich übergibt zehn Seiten starken Zwischenbericht

Zehn Seiten stark plus Beilagen wird der erste Zwischenbericht der Evaluierungskommission im Fall Natascha Kampusch sein, den der Vorsitzende des Gremiums, Ex-Verfassungsgerichtshof-Präsident (VfGH) Ludwig Adamovich, am Montagnachmittag Innenminister Günther Platter (V) vorlegen wird.

Inhaltliches wollte Adamovich vor dem Termin im APA-Gespräch nicht preisgeben, aber: “Die Behauptungen der anonymen Zeugin, über die am Samstag in der Beilage ‘Madonna’ zur Tageszeitung ‘Österreich’ berichtet wurde, werden überprüft. Das findet sich auch in dem Zwischenbericht.”

Laut dem Bericht wollte die Ex-Frau eines damaligen Gendarmeriebeamten aus dem Bezirk Gänserndorf von diesem gehört haben, dass der Entführer Wolfgang Priklopil als Hauptverdächtiger galt. Dieser habe sich bei seiner Aussage in Widersprüche verstrickt und kein Alibi gehabt. Im Frühsommer 1998 hätten ihr Mann und seine Kollegen demnach “von oben” die Order bekommen, die Ermittlungen gegen den Verdächtigen einzustellen. Diese Weisung habe der damalige Postenkommandant erhalten, der sie dann an die Gendarmen weitergab, so die Frau in dem Interview mit dem Frauenmagazin “Madonna” (“Österreich”).

Ansonsten habe man sich für diesen ersten Bericht “mit den Dingen beschäftigt, die sich anbieten”, sagte Adamovich. Das gesamte Material in der Causa Kampusch habe die Kommission noch nicht sichten können. “Das ist ja unmöglich, bei 166 Ordnern”, so der frühere Präsident des VfGH.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kampusch - Adamovich übergibt zehn Seiten starken Zwischenbericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen