Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kampf gegen Sprayer

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Die Wiener ÖVP nimmt den „Graffitivandalismus“ ins Visier. Laut VP-Sicherheitssprecher Wolfgang Ulm habe die Anzahl der illegalen Graffitis stark zugenommen. Wien solle sich Maßnahmen gegen das Problem überlegen.

Vor allem entlang großer Straßen wie dem Gürtel oder der Westeinfahrt seien überall „Schmierereien“ zu sehen – die große Schäden an Gebäuden verursachten. Laut Ulm soll sich Wien Maßnahmen überlegen, wie sie in deutschen Städten erfolgreich gewesen sind.

„Es wird durch Graffiti nicht nur öffentliches Eigentum beschädigt, auch das subjektive Sicherheitsgefühl sinkt“, kritisierte Ulm. „Angsträume“ würden so entstehen. Das Image ganzer Gegenden würde dadurch beeinträchtigt. Auch eher noble Bezirke sind demnach betroffen: In der Josefstadt wurden laut Ulm etwa ein Drittel der Häuser von Sprayern verunstaltet.

Weiters bestehe das Problem des so genannten Scratchings, also des Zerkratzens von Fensterscheiben. Dies sei in den Waggons der U-Bahn deutlich zu sehen. Insgesamt, so schätzt die Wiener ÖVP, betrage der in Wien zuletzt durch Graffiti entstandene Schaden rund 100 Mio. Euro.

Vorbild aus Deutschland

Als Vorbild empfahl Ulm ein Modell aus Deutschland – nämlich die Kölner Anti Spray Aktion (KASA). Deren Leiterin Christine Geis berichtete bei der Pressekonferenz vom Start der Initiative 1998. Zunächst sei auf die Problematik aufmerksam gemacht worden – also etwa auf Bauschäden, die entstehen können. Anschließend habe die Stadt konsequent öffentliche Gebäude von Graffiti gesäubert.

Es folgte eine Beratungs-Kampagne für private Hausbesitzer, die über die Methoden der Entfernung informiert wurden. Aber auch eine „gezielte Strafverfolgung“ der Spray-Aktivisten sei – in Zusammenarbeit mit der Polizei – in die Wege geleitet worden, erzählte Geis.

Ähnliches wünscht sich der Wiener ÖVP-Sicherheitssprecher auch für Wien. Er bekräftigte nicht nur seine Forderung nach einer Stadtpolizei, sondern verlangte auch weitere Maßnahmen: Die Stadt müsse Graffiti-Schmierereien ächten und gefährdete Gebiete verstärkt überwachen. Auch die Schaffung einer Interessengruppe wie in Köln sei notwendig, genauso wie die „konsequente Reinigung“ von betroffenen Gebäuden.

“Legale” Graffitis

Völlig aus der Stadt verdrängen will Ulm die Sprayer laut eigenen Angaben aber nicht. Man solle diesen ein Angebot machen, so der Vorschlag des VP-Politikers. An bestimmten Stellen solle das Anbringen von Graffiti nämlich sogar gefördert werden, meinte Ulm.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kampf gegen Sprayer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen