AA

Kalte Progression von Familienbonus leicht gedämpft

Die kalte Progression wurde 2019 vom Familienbonus leicht gedämpft.
Die kalte Progression wurde 2019 vom Familienbonus leicht gedämpft. ©Pixabay.com (Sujet)
Im Vorjahr wurde die sogenannte kalte Progression leicht vom Familienbonus gedämpft, weshalb sich die Lohnsteuer-Quote gegenüber 2018 nur sehr gering, nämlich um 0,02 Prozent auf 13,9 Prozent, gesteigert hat, ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Auswertung der Statistik Austria.

Demnach stiegen die Bruttobezüge im Vorjahr um 4,4 Prozent auf 212,3 Mrd. Euro. Davon flossen 29,4 Mrd. Euro als Lohnsteuer an den Staat - ein Plus von 4,6 Prozent.

Anstieg der Lohnsteuerquote: "Kalte Progression"

Die sogenannte Lohnsteuerquote stellt den Anteil der Lohnsteuer an den gesamten Bruttobezügen der Lohnsteuerpflichtigen dar. Sie steigt meist von Jahr zu Jahr leicht an ("kalte Progression") und sinkt in Jahren der Steuerreform wie 2004/2005, 2009 und 2016. Die höchste Lohnsteuerquote wurde 2015 registriert (15,5 Prozent), die niedrigste gleich im Jahr darauf im Zuge der Steuerreform 2016 mit 13,4 Prozent.

Der Grund, warum sich im Jahr 2019 eine nur sehr geringe Steigerung der Lohnsteuer-Quote um 0,02 Prozent gegenüber 2018 ergab, liegt in der Einführung des "Familienbonus Plus", der 684,1 Mio. Euro ausmachte, aber auch nachträglich über die Arbeitnehmerveranlagung geltend gemacht oder korrigiert werden kann. Der von ÖVP und FPÖ ins Leben gerufene Familienbonus reduziert die Lohn- und Einkommensteuer um bis zu 1.500 Euro pro Kind und Jahr.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kalte Progression von Familienbonus leicht gedämpft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen