Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kaiser von Bregenz

Anfangs der Woche hat Grill immer wieder die Mannschaft ins "Gebet" genommen, beim Auswärtsspiel in Ried will er mit Sepp Kaiser bezüglich des Managerpostens reden.

In Sachen Mannschaft ist nach Grills mahnenden Worten zu Wochenbeginn Ruhe eingekehrt. “Business as usual” heißt es für Trainer Regi van Acker und sein Team. Einer daraus, Kotrainer Roland Kornexl, weilte mittwochs in Pasching und nahm den nächsten Gegner Ried unter die Lupe. Zuhause sucht van Acker das richtige Rezept für das Spiel gegen die Oberösterreicher. Was ihm dabei Sorgen bereitet ist der Ausfall von Verteidiger Geiger (Rückenprobleme), zudem ist Thomas Eller einige Wochen außer Gefecht. Der Belgier überlegt sogar kurzfristig an eine Abkehr von der Vierer-Verteidigung (“Dickhaut kann auch Libero spielen”). Möglicherweise greift er aber auch wieder auf Kulovits als Verteidiger zurück oder er vertraut den Außen Unger (links) und Ikanovic (rechts).

Präsident Hans Grill will die Partie in Ried dafür nützen, noch einmal das Gespräch mit Sepp Kaiser zu führen. Der langjährige Ried-Mitarbeiter (16 Jahre), im Vorsommer von Manager Helmut Slezak “abserviert”, gilt ja als erster Kandidat für die Nachfolge von SW-Manager Markus Feldkircher. Gegenüber den “VN” bestätigte der Oberösterreicher sein Interesse an dem Job in Bregenz, allerdings gäbe es noch einige offene Punkte. So habe er erst im Jänner eine neue Arbeitsstelle gefunden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Kaiser von Bregenz
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.