Kärnten-Wahl 2018: Grünen-Abspaltung "F.A.I.R." will in Landesparlament einziehen

"F.A.I.R."-Obfrau Marion Mitsche kämpft für den Einzug ins Kärntner Landesparlament
"F.A.I.R."-Obfrau Marion Mitsche kämpft für den Einzug ins Kärntner Landesparlament ©APA (Archivbild)
Mit zentralen Themen wie der Halbierung der Parteienförderung, sozialer Gerechtigkeit, Umwelt- sowie Tierschutz will die Abspaltung der Kärntner Grünen namens "F.A.I.R." in das Kärntner Landesparlament einziehen.
Landtagswahl am 4. März

Bei einer Pressekonferenz am Montag gab dies die ehemalige Chefin der Kärntner Grünen und nunmehrige “F.A.I.R.”-Spitzenkandidatin Marion Mitsche in Klagenfurt bekannt.

Grünen-Abspaltung “F.A.I.R.” will in Kärntner Landesparlament einziehen

20.000 Euro, finanziert aus Spenden, stehen für den Wahlkampf zur Verfügung. Geführt werden soll dieser hauptsächlich über die sozialen Medien und die Gemeinde-Politiker, die sich der Plattform angeschlossen haben. “Plakatwellen und große Inserate sind nicht drin”, so Spitzenkandidatin und “F.A.I.R.”-Obfrau Mitsche. Als Give-aways gibt es kleine Schokoladen und Flyer. “In Klagenfurt rechnen wir uns die größten Chancen aus.”

Kritik an anderen Parteien war bei der Präsentation nicht zu hören, man wolle mit eigenen Themen und Ideen überzeugen, hieß es. Auch in Richtung der ehemaligen Parteifreunde gab es keine bösen Worte. “Die Grünen werden daran gemessen, was sie in der Regierung umgesetzt haben”, meinte Mitsche lediglich. Auf den Listen finden sich dann auch einige ehemalige Grüne, etwa das Grünen-Urgestein Reinhold Gasper, der Klagenfurter Gemeindepolitiker Thomas Winter-Holzinger, der Althofener Stadtrat Wolfgang Leitner, der St. Veiter Florian Rossmann und “Hypo-Aufdecker” Gustav Leipold.

>> Weitere Meldungen, News und Fakten rund um die Kärnten-Wahl 2018

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Landtagswahl Kärnten
  • Kärnten-Wahl 2018: Grünen-Abspaltung "F.A.I.R." will in Landesparlament einziehen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen