Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Justiz: Österreicher vermuten Schutz von mächtigen Personen

Genießen einflussreiche Personen den Schutz der Justiz?
Genießen einflussreiche Personen den Schutz der Justiz? ©APA (Sujet)
Prinzipiell haben die Österreicher großes Vertrauen in das heimische Rechtssystem, es wird aber vermutet, dass einflussreiche Personen von der Justiz veschont werden.

Das österreichische Rechtssystem - über das zuletzt intensiv diskutiert wurde - hat starken Rückhalt in der Bevölkerung.

Mehrheit glaubt, dass Mächtige geschont werden

Allerdings glaubt die satte Mehrheit von 71 Prozent auch, dass einflussreiche Personen aus Politik und Wirtschaft von der Justiz geschont werden, ergab eine am Samstag vom "profil" veröffentlichte Umfrage von Unique Research.

Dennoch gaben 67 Prozent der 804 Befragten an, der Justiz "sehr" oder "eher" zu vertrauen. Nur 28 Prozent waren skeptisch.

SPÖ sackt in Sonntagsfrage weiter ab

In der monatlichen "profil"-Sonntagsfrage sackt die SPÖ weiter ab und liegt mit nur mehr 15 Prozent auf Platz vier. Die ÖVP rangiert unverändert bei 38 Prozent, dahinter liegen die Grünen mit 17 Prozent und die FPÖ mit 16 Prozent. Die NEOS stagnieren bei zehn Prozent.

Leichte Einbußen muss Sebastian Kurz (ÖVP) in der Kanzlerfrage hinnehmen. Mit 37 Prozent (minus zwei Prozentpunkte) liegt er aber weiter klar vor Norbert Hofer (FPÖ) mit 13 Prozent, Werner Kogler (Grüne) mit zehn Prozent, Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) mit acht Prozent und Beate Meinl-Reisinger (NEOS) mit sechs Prozent. (n=804)

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Justiz: Österreicher vermuten Schutz von mächtigen Personen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen