Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Junge Waldohreule landete am Fensterbrett

Die kleine Waldohreule wird nun in der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee aufgezogen.
Die kleine Waldohreule wird nun in der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee aufgezogen. ©Wiener Tierschutzverein/WTV
In Laxenburg saß eine Waldohreule plötzlich auf dem Fensterbrett eines Wohnhauses, ein Muttertier war jedoch nicht in Sicht. Der kleine Vogel wird nun von einer Ammen-Mutter großgezogen.

Ein Waldohreulenkind wird aktuell beim Start ins Wildtierleben begleitet. Die kleine Eule landete in Laxenburg im Bezirk Mödling auf dem Fensterbrett eines Wohnhauses. Durch das Geräusch der Landung wurden die Hausbesitzer aufgeschreckt, die das Jungtier dann weiter beobachteten.

Die Eule saß kurze Zeit später auf dem Boden und als sich auch nach mehreren Stunden kein Muttertier näherte, wurde sie in den Wiener Tierschutzverein (WTV) nach Vösendorf gebracht.

Waldohreulenkind wird nun von Ammen-Mutter aufgezogen

Dort wurde die junge Eule untersucht. Sie ist gesund und munter und wurde mit Futter aufgepäppelt. Danach wurde sie in die kundigen Hände der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS) übergeben.

Die Station verfügt über Ammen-Elterntiere fast aller heimischen Greifvogel- und Eulenarten. So wird auch die kleine Waldohreule nun von einer Ammen-Mutter aufgezogen.

Appell an Bevölkerung: Nicht jedes verlassene Tier braucht Hilfe

Der WTV mahnt die Bevölkerung in diesem Zusammenhang zur Vorsicht: Nicht jedes junge Wildtier, das augenscheinlich einen hilflosen Eindruck macht, benötigt auch wirklich menschliche Hilfe.

So auch oft im Falle von Eulen und Greifvögeln sowie den meisten heimischen Wildvögeln. Diese verlassen nach einiger Zeit, je nach Art unterschiedlich, das elterliche Nest und suchen sich danach einzeln einen Ort in Bodennähe, der sie vor Fressfeinden besser schützt. Dies nennt man auch "Ästlingsphase". Diese Tiere machen oft einen verlassenen Eindruck, sie werden jedoch auch in dieser Phase von ihren Elterntieren versorgt. Daher ist menschliche Unterstützung nur in besonderen Fällen nötig.

Der Wiener Tierschutzverein steht der Bevölkerung in derartigen Fällen als Kompetenzzentrum für Wildtiere aller Art gerne telefonisch unter 01/699 24 50 mit Rat und Tat zur Seite. 

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Junge Waldohreule landete am Fensterbrett
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen