Juncker fordert Schweiz zu EU-Beitritt auf

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hat sich für einen Beitritt der Schweiz zur Europäischen Union ausgesprochen.

Der “weiße Fleck auf der europäischen Landkarte” sei ein “geostrategisches Unding”, sagte der luxemburgische Ministerpräsident der deutschen Wochenzeitung “Die Zeit” einem am Mittwoch verbreiteten Vorabbericht zufolge. Als Vertreter eines Kleinstaates könne er der Schweiz den Beitritt nur empfehlen: “Der Einfluss Luxemburgs in Europa ist größer als derjenige der Schweiz.” Sein Land sei zu dem Schluss gekommen, “dass Neutralität, auch wenn wie sie sich aktiv nennt, letztlich in eine Sackgasse führt, wenn sie keine Zuhörenden, keine Partner in Europa und in der Welt findet”.

Zuletzt hatte sich der Ton in den bilateralen Beziehungen zwischen der EU und der Schweiz verschärft. Die EU-Außenminister verlangten am gestrigen Dienstag in Brüssel, dass der bilaterale Weg zwischen der Schweiz und der EU auf einen neuen Nenner gebracht werden soll. Das “komplexe System” der bilateralen Abkommen führe zu “rechtlicher Unsicherheit” für Behörden, Dienstleister und Bürger. Die EU fordert von der Schweiz eine “dynamische Anpassung der bilateralen Abkommen an das künftige EU-Recht” und einen “konstruktiven Dialog” über weitere Kohäsionsbeiträge.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Juncker fordert Schweiz zu EU-Beitritt auf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen