Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jugendbande machte Wien unsicher: Zehn Raubüberfälle geklärt

Die Polizei konnte insgesamt acht Beschuldigte ausforschen.
Die Polizei konnte insgesamt acht Beschuldigte ausforschen. ©APA
Mindestens zehn Raubüberfälle soll eine Jugendbande in Wien-Meidling, Fünfhaus und Liesing diesem Sommer durchgeführt haben. Der Haupttäter ist dabei erst zwölf Jahre alt.

Im Zuge umfangreicher Ermittlungen konnte die Wiener Polizei zahlreiche Raubüberfälle in Wien klären. Anfang Juli bis Mitte August 2019 ereigneten sich vorwiegend im 12. Bezirk, aber auch im 15. und 23. Bezirk zehn Raubüberfälle.

Teenager bedrohten Opfer in Wien-Meidling mit Messer

Darunter auch vier Überfälle bei denen die insgesamt acht Beschuldigten (12-19 Jahre) ihre Opfer mit einem Messer bedroht haben. In allen zehn Fällen traten die Beschuldigten in verschiedenen Konstellationen auf. Lediglich der Haupttäter, ein 12-jähriger Slowake war an allen 10 Raubüberfällen beteiligt.

Gegen einen 15-Jährigen erließ die Staatsanwaltschaft eine Festnahmeanordnung. Er konnte an seiner Wohnadresse in Wien-Meidling festgenommen werden. Ein weiterer Beschuldigter (19) konnte erst durch intensive Streifungen in diversen Park-und Wohnhausanlagen im 12. Bezirk angetroffen und festgenommen werden. Die jungen Männer zeigten sich teilweise geständig.

Opfer mit Schlägen und Tritten verletzt

Ihre Opfer, die alle zwischen 11 und 25 Jahre alt waren, wurden bei den Angriffen durch Faustschläge und Fußtritte verletzt. Die gestohlenen Gegenstände (Geldbörsen, Handy, Zigaretten, Bargeld, Bankomatkarten) konnten nicht sichergestellt werden.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Jugendbande machte Wien unsicher: Zehn Raubüberfälle geklärt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen