Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jubel bei Rapid nach 2:1-Heimsieg gegen Altach

Rapid-Spieler Fountas brachte seine Mannschaft in Führung.
Rapid-Spieler Fountas brachte seine Mannschaft in Führung. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Rapid konnte am Samstag im Bundesliga-Heimspiel mit 2:1 gegen Altach triumphieren. Das Match war jedoch eine Zitterpartie, denn in der zweiten Hälfte diktierten die Vorarlberger das Spiel.
Bilder des Spiels
Live-Ticker zum Nachlesen

Fußball-Rekordmeister Rapid hat den ersten Sieg in der neuen Bundesliga-Saison eingefahren. Allerdings geschah das am Samstag mit einigem Zittern, denn der SCR Altach hatte im Allianz Stadion in der zweiten Hälfte mehr Spielanteile. Am Ende stand ein etwas schmeichelhafter 2:1-(2:1-)Sieg für die Wiener. Wegbereiter in der ersten Hälfte war Stürmer Taxiarchis Fountas, dem ein Doppelpack gelang.

Rapid zitterte sich zu erstem Sieg

Nach etwas mehr als zehn Minuten hatte der Grieche seine Mannschaft vor 12.800 Zuschauern 2:0 in Führung gebracht. Anschließend entglitt Rapid aber mehr und mehr die Kontrolle über die Partie.

Der Anschlusstreffer fiel in der 27. Minute durch Christian Gebauer. Zu Beginn der zweiten Hälfte diktierte Altach das Spiel, zum Schluss verließen die Vorarlberger jedoch die Kräfte. Rapid rückte durch den Sieg vorläufig auf den vierten Tabellenplatz vor. Die Altacher liegen auf Rang acht.

Bei den Wienern kehrten Torhüter Richard Strebinger und Thorsten Schick in die Mannschaft zurück. Der große Abwesende war Kapitän Stefan Schwab, der wegen muskulären Problemen ausfiel. Christoph Knasmüllner spielte an seiner Stelle im Mittelfeld. Aliou Badji saß erstmals in dieser Saison zu Beginn nur auf der Bank, für ihn stürmte in seinem 150. Pflichtspiel für die Grün-Weißen Philipp Schobesberger. Auch für Ersatzkapitän Christopher Dibon war es der 150. Rapid-Auftritt in einem Pflichtmatch.

Hütteldorfer gleich zu Beginn angriffslustig

Bei den Gästen bildeten Ex-Rapidler Manuel Thurnwald und Matthias Maak die Innenverteidigung. Kapitän Philipp Netzer war angeschlagen, Jan Zwischenbrugger fehlte aus unbekannten Gründen. Dass die Zweitbesetzung noch Abstimmungsprobleme hatte, merkte man gleich beim ersten durchdachten Angriff der Hütteldorfer in der 4. Minute: Knasmüllner flankte von der linken Seite in den Strafraum, dort leitete Schick auf den Griechen Fountas weiter, der halbvolley eiskalt abschoss.

Sieben Minuten später konterte Rapid Altach klassisch aus. Schick mit einem Lochpass auf Thomas Murg, der spielte den letzten Pass uneigennützig auf Fountas, der ins leere Tor vollenden konnte.

Die Rapidler verabsäumten es danach aber nachzusetzen. Altach-Stürmer Mergim Berisha stellte die Heimmannschaft immer wieder vor Probleme. Nach einer Verkettung von Fehlern war Gebauer im Rapid-Strafraum einschussbereit und ließ sich die Chance nicht nehmen.

Altach vergab nach der Pause Torchancen

Altach war nach Pause klar besser und drückte auf den Ausgleich. Allein Gebauer vergab zwei hochkarätige Chancen auf den Ausgleich. Strebinger parierte und zeichnete sich auch bei einem Freistoß von Berisha (66.) aus. Auf der Gegenseite verhinderte Martin Kobras allerdings den dritten Streich von Fountas (62.).

Rapid stellte mit der Hereinnahme von Manuel Martic in der 67. Minute auf 4-2-3-1 um und setzte nun völlig auf Konter. Bei den wenigen entlastenden Angriffen war die Fehlerquote bei Fountas, Schobesberger und Co. aber zu hoch. Zum Schluss hin mussten die Altacher ihrem intensiven Spiel etwas Tribut zollen. Dennoch gab es ein furioses Finish: In der 92. Minute stand Martic bei einer weiteren Berisha-Chance auf der Linie im Weg, dann rettete Strebinger gegen Manfred Fischer. Damit blieb es beim 2:1 für die Truppe von Trainer Dietmar Kühbauer.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Jubel bei Rapid nach 2:1-Heimsieg gegen Altach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen