Journalisten "spionierten" bei Kroatien

Eigentlich war die Trainingseinheit der Kroaten am Mittwoch in der Fußball-Arena in Bad Tatzmanns­dorf geschlossen gewesen - auch für Medien.

Doch perfekte Abschottungsmöglichkeiten sind nicht gegeben: Von einem Hotel, das direkt neben dem Platz liegt, hatten etwa 15 Journalisten einen prächtigen Blick auf den Rasen. Wie diese danach schilderten, begann das 90-minütige Training am Mittwochabend mit Aufwärmen, einem Handball-Spiel (bei dem die Tore mit dem Kopf erzielt werden) und Schussübungen.

Danach ließ Teamchef Slaven Bilic sein A-Team gegen die Reservemannschaft spielen. Einzig Stürmer Mladen Petric musste passen und absolvierte ein Individualtraining. Statt Petric, der in den vergangenen Monaten immer wieder mit Rückenproblemen kämpfen musste, spielte Budan im A-Team, das Bilic gegen Österreich in 4-4-2-Formation auflaufen lassen will (Pletikosa – Corluka, Robert Kovac, Simunic, Pranjic – Srna, Niko Kovac, Modric, Kranjcar – Olic, Budan). Die Reservemannschaft siegte durch Tore von Kalinic und Rakitic. Für den zwischenzeitlichen Ausgleich sorgte Modric.

Kroatien bestreitet am Sonntag (8. Juni/18.00 Uhr) das EM-Auftaktmatch im Wiener Happel-Stadion gegen Österreich. Die weiteren Gegner in der Gruppe B sind jeweils in Klagenfurt Deutschland (12. Juni) und Polen (16. Juni).

Bilic: Atmosphäre im ÖFB-Team “sicher nicht schlecht”

Bad Tatzmannsdorf (APA) Der kroatische Teamchef Slaven Bilic glaubt nicht, dass die Atmosphäre im österreichischen Team drei Tage vor dem EM-Auftaktspiel der Gruppe B in Wien schlecht ist. “Das ist alles ein bisschen übertrieben. Ich bin überzeugt, dass die Atmosphäre nicht schlecht ist. Das sind zu ernsthafte Spieler, die ein großes Ziel haben”, sagte Bilic bei einer Pressekonferenz am Donnerstag im Teamcamp der Kroaten in Bad Tatzmannsdorf. Wenn ein Spieler zu spät zum Mittagessen komme, dann sei das noch lange kein Indiz für eine gestörte Atmosphäre.

Im kroatischen Team herrsche jedenfalls eine “hervorragende Stimmung”. “Und es gibt keine Disziplinlosigkeit.” Natürlich könnten nicht immer alle maximal zufrieden sein. “Aber alle sind sehr motiviert. Niemand ist frustriert, niemand zieht sich nach dem Essen in sein Zimmer zurück. Die ausgezeichnete Atmosphäre ist schon lange unser Atout”, betonte der 39-jährige Coach. Einige Spieler hätten auch auf ihr Einzelzimmer verzichtet, um die ganze Zeit mit einem Kollegen zusammen sein zu können. Auch dies deute auf die sehr gute Stimmung im Team hin.

Bilic gibt seinen Spieler in der Freizeit viel Freiraum. Sie müssten sich nicht immer im Hotel aufhalten. Nach dem EM-Auftaktspiel gegen Österreich am Sonntag werden Familienmitglieder und Frauen bzw. Freundinnen die Spieler besuchen. Die Spieler dürften ihre Liebsten immer sehen. Dies wäre auch jetzt nicht verboten. “Aber sie sind noch alle in Kroatien. Hier wäre es ihnen eh zu fad, denn hier wird gearbeitet”, sagte Bilic mit einem Lächeln.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Journalisten "spionierten" bei Kroatien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen