Josef F. nach Wien-Mittersteig überstellt

Die Sonderstrafanstalt Wien-Mittersteig
Die Sonderstrafanstalt Wien-Mittersteig ©APA (Archiv/Schlager)
Der zu lebenslanger Haft verurteilte Amstettner Inzest-Täter Josef F. ist am Dienstag - abgeschirmt von der Öffentlichkeit - in die Sonderstrafanstalt Wien-Mittersteig überstellt worden, berichteten ORF Online und "Kurier". Aus Justizkreisen wurde das gegenüber der APA bestätigt, für weiterführende Informationen verwies man an die Vollzugsdirektion Wien.

Der knapp 74-Jährige wurde auf der Begutachtungsstation der Justizanstalt untergebracht, wo er medizinisch, psychologisch und sozialarbeiterisch untersucht wird, so der ORF.

Nach Vorliegen des schriftlichen Urteils wird die Vollzugsdirektion entscheiden, in welche Anstalt Josef F. verlegt wird. Sie hat dafür sechs Wochen ab Vorliegen der Urteilsausfertigung Zeit. Da Josef F. vom St. Pöltner Schwurgericht als geistig abnormer Rechtsbrecher eingestuft wurde und somit im sogenannten Maßnahmenvollzug landen wird, kämen dafür neben der Sonderanstalt Mittersteig jene in Göllersdorf, aber auch Vollzugsanstalten mit einer Spezialabteilung für abnorme Rechtsbrecher infrage.

Josef F. musste sich von 16. bis 19. März in St. Pölten unter weltweitem Medieninteresse im Prozess um den Inzest-Fall in Amstetten verantworten. Ihm wurden Mord durch Unterlassung, Sklavenhandel, Freiheitsentziehung, Vergewaltigung, Blutschande und schwerer Nötigung vorgeworfen. F. ist letztlich in allen Anklagepunkten einstimmig für schuldig erkannt worden. Er erhielt lebenslang, außerdem wurde die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verfügt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Josef F. nach Wien-Mittersteig überstellt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen