Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Josef Dabernigs Fitnessstudio im MAK

Josef Dabernig. Excursus on Fitness im MAK
Josef Dabernig. Excursus on Fitness im MAK ©Wolfgang Woessner/MAK
Die Hanteln und Yoga-Matten in Josef Dabernigs zeitgenössischer Auseinandersetzung mit der Welt der Fitness sind nicht zur Benutzung gedacht. In der eigens für das MAK produzierten Ausstellung "Excursus on Fitness" zeigt der österreichische Künstler von 7. April bis 12. September ein Zusammenspiel von Film, Fotografie, Architektur und Installation.

Neben realen Fitness-Gegenständen wie Gymnastikbällen, Yoga-Matten und Hanteln, Fotoserien von Stadien oder Straßenradrennen aus Dabernigs persönlichem Fundus wie “Reflexion” (1999) und “Disabled Cycling EC” (2001), skizziert ein gleichnamiger Stummfilm eine ungewöhnliche Fitnessstudio-Atmosphäre. Stretching, Schwangerschaftsgymnastik und Ergometer-Training absolvieren Dabernig und seine Familie in der Aufnahme. Die Zusammenarbeit mit seinem körperbehinderten Bruder, der bereits einen Sieg bei den Paralympics davontrug, sei für ihn an dem Projekt besonders reizvoll gewesen, so der Künstler.

Nicht Kritik am Körperkult, sondern das Phänomen der “Disziplinierung” sei das zentrale Thema der Ausstellung, erklärte Kuratorin Bärbel Fischer. Diszipliniert ist auch der kompakte Präsentationsraum: Dabernig bleibt in seinen eng verknüpften künstlerischen Medien stets Minimalist, kommentiert seine kargen Bild-Dokumente nur durch profane Versatzstücke von Realität. “Ich arbeite gerne in konzentrierten, kristallartigen Formaten”, so Dabernig.

In einem “zeitgenössisch verarmten” Österreich sei Josef Dabernig sei eine “zentrale Figur, die sich “vom Kunstmarkt kaum verführen lässt”, betonte MAK-Direktor Peter Noever. Im Zuge der Ausstellung wird zusätzlich eine 48-teilige, mit Stahlblech verzierte, “Raum prägende” Skulptur Dabernigs im Säulenhof des Museums zu sehen sein. Eine Skulptur, die “Grenzen auflöst und neue Grenzen setzt”, so Noever.

Josef Dabernig: “Excursus on Fitness”
von 7. April bis 12. September, Di 10-24 Uhr, Mi-So 10-18 Uhr
MAK-Galerie, http://www.mak.at/

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Josef Dabernigs Fitnessstudio im MAK
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen