Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Josef Ackerl - Ein unbequemes Urgestein der SPÖ

Machte sich mit Kritik nicht nur Freunde
Machte sich mit Kritik nicht nur Freunde ©APA
Josef Ackerl, der fürs Erste die Führung der oberösterreichischen SPÖ übernimmt, ist mit "Herz und Hirn Sozialdemokrat", wie er sich am Mittwoch selbst beschrieb. Also ein Urgestein der Sozialdemokraten, aber ein unbequemes. Er wollte schon einmal Landesvorsitzender werden, was ihm aber nicht gelang.

Bei der Wahl zum Landesrat versagte ihm seine eigenen Genossen die Stimmen, er wurde es nur mit Hilfe der ÖVP, die ihm – wenn sie wieder einmal von Ackerl heftig attackiert wird – fehlende Dankbarkeit vorwirft.

Josef Ackerl galt schon zu der Zeit, als er noch in der SPÖ-Jugend tätig war, als “Unbequemer”, der auch nicht davor zurückschreckte, manchen Parteigenossen zum Ziel der Kritik zu machen: 1993 suchte die Partei einen Nachfolger für den scheidenden Vorsitzenden Karl Grünner. In “Hearings” in den Bezirken und Parteiorganisationen sollte die Parteibasis darüber abstimmen, wer neuer Landeschef wird. Als Kandidaten fungierten Fritz Hochmair, Ackerl und SP-Landtagsklubobmann Karl Frais. Hochmair ging als Sieger aus den Hearings hervor. Frais wurde – bis heute – Klubobmann und Ackerl erhielt einen Landesratssitz. Ackerl ließ bei den Hearings wiederholt durch Kritik am SP-Landtagsklub und der Arbeit der sozialdemokratischen Landtagsabgeordneten aufhorchen. Die Revanche kam in der Landtagssitzung, in der er zum Landesrat gewählt werden sollte. Er wurde von sozialdemokratischen Fraktion zweimal mehrheitlich abgelehnt. Schließlich wurde er nur mit der Hilfe der ÖVP-Fraktion zum Landesrat gekürt.

Ackerl wurde am 13. April 1946 in Vöcklabruck in Oberösterreich geboren. Nach der Pflichtschule erlernte er den Beruf des Kaufmannes. 1966 trat er in die Pensionsversicherungsanstalt (PVA) der Arbeiter in Linz ein und brachte es dort bis zum Leiter der Beitragsabteilung. Ackerl ist verheiratet.

Seine politische Karriere begann er in der Jungen Generation und der Sozialistischen Jugend. Weiters übernahm er verschiedene SPÖ-Funktionen in Linz. Er war Mitglied des Linzer Gemeinderats und auch Stadtrat, unter anderem für den Umweltschutz zuständig. In der Landesregierung war er zuletzt unter anderem für Soziales, die Jugendwohlfahrt und für jene Gemeinden zuständig, die einen SPÖ-Bürgermeister hatten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Josef Ackerl - Ein unbequemes Urgestein der SPÖ
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen