"Jimmy" Hoffer mit sofortiger Wirkung zu SSC Napoli

Ablösesumme angeblich 5 Millionen Euro
Ablösesumme angeblich 5 Millionen Euro ©APA
Fußball-Teamstürmer Erwin Hoffer wird künftig für den italienischen Traditionsverein SSC Napoli stürmen.

Wie sein Club Rapid am Dienstagabend bekanntgab, wechselt der 22-Jährige mit sofortiger Wirkung zu den Süditalienern. Hoffer war in den vergangenen Wochen mit mehreren internationalen Clubs in Verbindung gebracht worden, nun unterschrieb er beim Team um Italiens Ex-Teamchef Roberto Donadoni.

Nachdem wochenlang spekuliert worden war, hat Erwin Hoffer den Sprung ins Ausland nun im Eiltempo vollzogen. Wie sein bisheriger Club SK Rapid am Dienstagabend bekanntgab, einigten sich die Hütteldorfer mit dem italienischen Traditionsverein SSC Napoli über einen sofortigen Wechsel des ÖFB-Teamstürmers. Hoffer erhält laut seinem Berater Rupert Marko bei den Süditalienern einen Vertrag über fünf Jahre. Die Unterschrift wird nach einem medizinischen Check in den kommenden Tagen erfolgen.

“Es ist innerhalb von ein, zwei Tagen alles sehr schnell gegangen. Mit Napoli hat es von Anfang an gepasst, wir waren mit dem Verein schnell im Klaren”, berichtete Marko von den Verhandlungen. Vor allem Coach Roberto Donadoni, der vor seinem Engagement in Neapel Italiens Fußball-Nationalteam betreut hatte, habe sich für den 22-jährigen Niederösterreicher stark gemacht. Marko: “Der Trainer wollte ihn unbedingt haben.”

Hoffer wird bereits am Mittwoch zum zweifachen italienischen Champion stoßen, der bis Freitag in Lindabrunn sein Trainingscamp aufgeschlagen hat. Er könnte bereits am Nachmittag (17.15 Uhr) seine erste Trainingseinheit mit seinem neuen Team absolvieren. Nach der obligatorischen medizinischen Untersuchung, die voraussichtlich am Donnerstag erfolgen wird, sollte die Unterschrift nur mehr Formsache sein.

Der elffache ÖFB-Internationale, dessen Vertrag bei Rapid noch bis Sommer 2011 gelaufen wäre, spielte seit Juni 2006 für die Grün-Weißen. In 95 Pflichtspielen erzielte er insgesamt 44 Tore. Der endgültige Durchbruch gelang dem EURO-Stürmer in der vergangenen Saison, als er sich dank 27 Saisontreffern in die Notizbücher internationaler Scouts beförderte. Im Gegensatz zu seinem Sturmpartner Stefan Maierhofer gilt der Familienmensch als introvertierter, pflegeleichter Typ. Er wird vorläufig allein nach Italien übersiedeln.

“Wir haben gesagt, das ist das Angebot, auf das wir gewartet haben. Das ist die Chance, die Frage ist, nehmen wir sie wahr oder nicht”, berichtete Marko von der Entscheidung für Napoli. Hoffer selbst meinte in einem Statement: “Ich bin sehr glücklich, dass der Sprung ins Ausland zu einem so berühmten Club wie Napoli geklappt hat. Natürlich verspüre ich auch Wehmut, weil ich mit Rapid meinen Herzensclub verlasse. Aber ich werde für immer Rapidler bleiben und würde mir wünschen, später einmal wieder für Rapid zu spielen.”

Rapid-Sportdirektor Alfred Hörtnagl wünschte Hoffer jedenfalls viel Erfolg. “Mit Jimmy Hoffer verlieren wir ohne Zweifel einen absoluten Leistungs- und Sympathieträger des Vereins”, meinte der Tiroler in einer Aussendung. “Da es für Jimmy Hoffer jedoch das große Ziel war, ins Ausland zu wechseln, waren wir in der Vereinsführung einstimmig der Meinung, diesen Schritt zu unterstützen.”

Napoli hatte erst vor drei Jahren einen Rapid-Spieler unter Vertrag genommen. György Garics wechselte 2006 zum damaligen Serie-B-Aufsteiger, mit dem der nunmehrige Profi bei Atalanta Bergamo auch den Aufstieg ins Oberhaus schaffte. Die vergangene Saison beendete der Ex-Club von Diego Maradona auf dem zwölften Tabellenrang der Serie A.

Laut einer Meldung des italienische TV-Senders “Sky Italia” vom Dienstagabend soll Napoli für Hoffer rund fünf Millionen Euro an Rapid überweisen. Der Teamstürmer wäre damit zumindest kurzfristig der teuerste österreichische Kicker. Marko Arnautovic wird mit seinem anstehenden Wechsel von Twente Enschede zu Italiens Meister Inter Mailand diese Marke wohl bei weitem übertreffen.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • "Jimmy" Hoffer mit sofortiger Wirkung zu SSC Napoli
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen