Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jährlich 3,5 Mrd Euro Schmiergelder

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Österreichische Unternehmer zahlen jährlich ungefähr 3,5 Mrd. Euro an Schmiergeldern. Diese Zahl nannte der Österreich-Chef des weltweiten Antikorruptions-Verbandes, Maximilian Burger-Scheidlin.

Er vermutet, dass ungefähr 1,5 Mrd. Euro zwischen Firmen in Österreich laufen und weitere rund 1,5 Mrd. Euro von Firmen an diverse Amtsträger oder Genehmigungsstellen.

Eine besondere Rolle spielten Schmiergelder im Ost-Geschäft. „Es gibt Vermutungen, dass es zum Beispiel in Aserbeidschan eine Art Korruptions-Steuer gibt“, sagte Burger-Scheidlin in ECO. Firmen müssten dort rechnen, ungefähr 3 Prozent vom Umsatz zahlen zu müssen, in Russland wären es aber auch noch 1 bis 1,2 Prozent. Als besonders korrupte Geschäftsregion nannte der Experte Kirgisien, wo das Schmiergeld von jeder zweiten Firma als Problem dargestellt wird.

Positive Entwicklungen sieht Burger-Scheidlin im EU-Beitrittsland Rumänien. Allerdings würde auch dort noch eine von vier Firmen zu Schmiergeldzahlungen angehalten, erklärte er.

In vielen Ost-Staaten stelle auch die Gerichtsbarkeit noch ein Problem dar. Während sich Firmen in Westeuropa bei Problemen einen Anwalt nähmen, sei es in bestimmten Ländern der GUS-Staaten auch noch möglich, durch Schmiergeldzahlungen an Richter entsprechende Gerichtsurteile zu erwirken.

Insgesamt gehe laut Burger-Scheidlin die Korruption in Osteuropa leicht zurück. „Im Einzelfalle könne die abverlangte Schmiergeldzahlung für Exporteure oder Investoren aber höher als früher und sehr belastend sein“, erklärte der Experte.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Jährlich 3,5 Mrd Euro Schmiergelder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen