Jessica Albas neuer Kino-Film: Erst wird ihr der Hintern versohlt - dann gibt's Sex!

Irgendwie krank: Hollywood-Star Jessica Alba spielt in ihrem neuen Streifen „The Killer Inside Me” die Prostituierte Joyce, die auf echt bizarre Bettspiele steht. Erst lässt sie sich vom Typen verhauen, dann schläft sie mit ihm…

Es sieht echt brutal aus: Jessica wird total übelst von einem Typen (gespielt von Ben Afflecks Bruder Casey) mit seinem Gürtel geschlagen – und zwar mitten auf den nackten Hintern!

Immer wieder schreit die Schauspielerin voller Schmerzen auf – trotzdem hat sie nach der Prügel-Attacke noch Sex mit ihm! Der Typ, Lou Ford, spielt in dem Drama den Lover von Joyce. Einen Polizisten, der in Wahrheit ein Killer ist!

Jessica als Prostituierte? Für die Schauspielerin war das eine super spannende Rolle: Es machte ihr Spaß, ein „böses Mädchen” zu spielen. Grund: In dieser Geschichte ist niemand so ist, wie es anfangs scheint. Für Jessica ist Joyce aber nicht nur einfach das böse, verruchte Mädchen. Sie ist eher faszinierten von ihrer Traurigkeit und ihrer Verletzlichkeit. Und die Tatsache, dass sie in Lou entfacht, was er wirklich ist: ein brutaler Killer.

„Sie verlieben sich und wissen doch, dass es nicht sein darf”, so Jessica zur Frankfurter Rundschau. „Ich fand das einen spannenden, überraschend düsteren Ansatz für eine Liebesgeschichte.”

Der Streifen ist übrigens eine Neuverfilmung – 1976 wurde er zum ersten Mal gedreht. Nach dem Krimi von US-Autor Jim Thompson.

Während Jessica Alba in „The Killer Inside Me” eine Sadomaso-Braut spielt, ist sie privat zu Hause einfach nur die perfekte Mami!

Gerade hat sie für Tochter Honor ein Edel-Töpfchen aus Holz gekauft – damit die Kleine sich endlich von ihren Pampers trennt!

Im Nobel-Kinder-Store Bel Bambini legte die Schauspielerin für den Eldel-Tron im Matrosen-Stil 85 Euro auf den Tisch! 

Das heiße Video:

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Jessica Albas neuer Kino-Film: Erst wird ihr der Hintern versohlt - dann gibt's Sex!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen