Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jelinek im Wortlaut

&copy apa
&copy apa
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek nahm am Tag nach Zuerkennung des Literatur-Nobelpreises 2004 in Interviews mit den Tageszeitungen „Standard“ und „Presse“ ausführlich Stellung zur Auszeichnung und ihrem Werk.

Jelinek in der „Presse“ zu künftigen Plänen: “…. der Preis (Nobelpreis, Anm.) gibt einem die Möglichkeit, dass man sich auch einmal eine Ruhe gönnt, denn ich habe das Gefühl, dass ich sie brauche, sonst falle ich über mich selbst drüber. Denn ich habe in allen Sparten eigentlich eine Art Endpunkt erreicht … Ich werde jetzt sicher Zeit brauchen, um mich etwas zurückzusetzen, sonst erdrücke ich mich selbst unter meinem Eigengewicht.“

“Hätte diesen Preis jemand anderem mehr gegönnt”

Jelinek in der „Presse“ zu Auswirkungen des Nobelpreises: “… ich hätte diesen Preis in der Tat jemandem anderen mehr gegönnt, der ihn mehr genießen kann als ich. Genießen werde ich das Geld, aber nicht die Augen der Öffentlichkeit, die sich da auf einen richten, die genieße ich nicht, das ist eher der Tatbestand der Körperverletzung für mich.”
“Muss auch Beifall von der ‘falschen’ Seite akzeptieren”

Jelinek im „Standard“ zum Applaus seitens der Bundesregierung auf die Frage, ob man solch ehrende Worte hinnehmen müsse: „Ja, wir leben in einer zivilisierten Gesellschaft, also muss man das. Wenn man dagegen ist, dass sich feindliche Nationen gegenseitig an die Gurgel gehen, muss man auch Beifall von der ’falschen’ Seite akzeptieren.“

Jelinek im „Standard“ zum Nutzen des Nobelpreises für die heimischen Literaten: „Ich hoffe für meine Kolleginnen und Kollegen, dass ihre Arbeiten vielleicht, zumindest vorübergehend, international etwas mehr Aufmerksamkeit bekommen. Die österreichische Literatur ist ja sehr sprachzentriert, zumindest die der Wiener Gruppe, aus deren Tradition ja auch ich komme, aber auch Ernst Jandl, Friederike Mayröcker, viele andre, und eine solche Literatur ist sehr schwer zu übersetzen. Daher ist es auch schwer, sie international bekannt zu machen.“

Jelinek im „Standard“ zur Rolle von Literaten: „Literatur darf alles sein. Nur die LiteratInnen dürfen nicht berühmt werden. Das ist ein Fluch. Man muss aus dem Verborgenen heraus beobachten und dann zustoßen wie eine Sandviper.“

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Jelinek im Wortlaut
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.