Jeder zweite Israeli für Rücktritt Sharons

Unter dem Eindruck der neuen Bestechungsaffäre um den israelischen Ministerpräsidenten Sharon befürwortet jeder zweite Israeli einen Rücktritt des Regierungschefs.

38 Prozent sind gegen einen Amtsverzicht des Likud-Premiers, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage ergab.

Trotz des Skandals hält es die Mehrheit (59 Prozent) für wahrscheinlich, dass Sharon bis 2007 Regierungschef bleibt. Nur jeder Vierte glaubt, dass er vorzeitig aus dem Amt scheiden wird. Befragt wurden 501 Menschen; die Fehlertoleranz liegt bei 4,5 Prozent.

Die Tageszeitung „Haaretz” veröffentlichte ein Umfrageergebnis über mögliche Nachfolger Sharons. Beste Aussichten hätte demnach der Ex-Ministerpräsidenten und aktuelle Finanzminister Netanyahu, der auf 26 Prozent kam. Dahinter landete mit 19 Prozent Vizepremier Olmert, der jedoch ebenfalls in die Bestechungsaffäre verwickelt ist. Der Drittplatzierte, Verteidigungsminister Mofaz, könnte dagegen Sharons Nachfolge derzeit nicht antreten, da er kein Abgeordneter ist.

Justizminister und Vizepremier Lapid, Chef der zentrumsliberalen Shinui-Partei, hatte am Mittwoch erklärt, sollte Ministerpräsident Sharon angeklagt werden, erwarte er, dass dieser seine Schlussfolgerungen daraus ziehe.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Jeder zweite Israeli für Rücktritt Sharons
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.