Jeder 7. heimische Tourismusbetrieb nutzt Solarenergie

Der Trend zur Nutzung von Solarenergie im heimischen Tourismus hält weiter an. Im Jahr 2006 hat sich die Kollektorfläche um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum vergrößert.

Mittlerweile sind 13 Prozent der rund 14.000 österreichischen Hotel- und Gastronomiebetriebe mit Solaranlagen ausgestattet, geht aus einer aktuellen Auswertung der Förderstatistik der Kommunalkredit Public Consulting GmbH hervor. Bis Ende 2007 sollen es bereits 15 Prozent sein.

Die aktuellen Zahlen würden zeigen, dass sich seit 2004 die installierte Kollektorfläche in den heimischen Hotel- und Gastgewerbe-Betrieben um zwei Drittel gesteigert habe, so der Verband Austria Solar am Montag in einer Aussendung. Nach 482 Neuinstallationen im Jahr 2005 wurden 2006 an die 360 neue Anlagen errichtet. Das seien zwar deutlich weniger als 2005, aber immer noch doppelt so viele wie in den Jahren zuvor, hieß es.

Die hohen Installationszahlen von vor zwei Jahren seien vor allem auf ein starkes Interesse in Tirol zurückzuführen gewesen, so der Verband. In Tirol gingen die Neuinstallationen von 316 Anlagen 2005 auf knapp die Hälfte im Jahr 2006 zurück. In anderen Bundesländern wie Burgenland, Niederösterreich, Salzburg, Wien und Steiermark kam es hingegen zu deutlichen Steigerungen im Vorjahr. So wurden beispielsweise in Niederösterreich 2006 laut Förderstatistik um 28 Prozent mehr Anlagen installiert als 2005.

Die installierte Gesamtfläche in Österreichs Tourismusbetrieben liegt bei knapp 84.000 Quadratmetern. Das entspricht einer installierten Leistung von rund 60 Megawatt (MW) Solarwärmeleistung. Für das Jahr 2007 erwartet Austria Solar, dass sich die Anzahl der neu installierten Anlagen auf dem Niveau von 2006 einpendeln wird. Mit einem gleich bleibenden Zuwachs an neu installierten Anlagen könnte sich so die Zahl der Betriebe, die eine Solaranlage betreiben, bis Ende 2007 auf 15 Prozent steigern.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Jeder 7. heimische Tourismusbetrieb nutzt Solarenergie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen