Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jeden Tag ein Mord? Zahlen und Fakten zu Frauenmorden

Im noch jungen Jahr 2019 wurden in Österreich bereits vier Frauen getötet.
Im noch jungen Jahr 2019 wurden in Österreich bereits vier Frauen getötet. ©APA/GEORG HOCHMUTH
In den ersten zwei Wochen des neuen Jahres wurden in Österreich bereits vier Frauen getötet. Der mutmaßliche Täter ist dabei meist männlich und kommt aus dem direkten Umfeld der Frau. Klar ist, dass sich dabei in der Bevölkerung - besonders bei Frauen - Angst ausbreitet. Doch Angst verschleiert manchmal den Blick auf die Fakten.

Die Taten in Wien in den letzten Monaten verursachen beim einen oder anderen ein mulmiges Gefühl in der Magengegend. Am 9. September wird etwa eine 50-jährige Frau in der Wien-Leopoldstadt mit Stichen in den Hals getötet. Mutmaßlicher Täter: Ihr zehn Jahre jüngerer Mann aus dem Irak. Am 29. September erschießt ein 38-jähriger Serbe im 4. Wiener Gemeindebezirk seine Ex-Frau und nimmt sich anschließend selbst das Leben. Zu Heiligabend stirbt eine 51-Jährige in Wien-Donaustadt. Sie wurde laut Polizei von ihrem Mann – einem Wiener – in ihrer Badewanne ertränkt.

Gewalttaten an Frauen 2019
Gewalttaten an Frauen 2019 ©APA

Und auch im noch jungen neuen Jahr fällt eine Frau in Wien einer Gewalttat zum Opfer. Am 15. Jänner wird eine Frau von ihrem Bruder am Wiener Hauptbahnhof erstochen. Doch muss man sich als Frau nun fürchten, in Wien auf die Straße zu gehen?

Denn die Statistik zeigt: Morde gehen in Wien zurück. Waren es 1994 noch 40 Mordfälle, gab es 2016 und 2017 noch 16 bzw. zwölf Morde. Danach stieg die Zahl im letzten Jahr wieder auf 23 Fälle in Wien an. Für den Kriminologen Reinhard Kreissl kann man bei solchen kleinen Zahlen noch nicht von einem Trend sprechen. Abweichungen seien eher traurigen Zufällen geschuldet, als dass man von strukturellen Problemen sprechen könnte.

Mehr Morde in den letzten Jahren?

Auch österreichweit ist man in Sachen Mordfällen laut Bundeskriminalamt in den letzten zwei Jahren wieder auf dem Stand der Jahre 2011 und 2012. Auffällig ist dabei nur, dass es in den Jahren 2014 und 2015 auffällig wenige Morde in Österreich gegeben hat. Weiter auffällig ist: Immer mehr Mordopfer sind Frauen. Im letzten Jahr wurden so etwa 41 Frauen getötet, während 29 Männer ermordet wurden.

Morde in Österreich
Morde in Österreich ©APA

Nur schwer lässt sich sagen, ob die Flüchtlingsbewegung 2015 zu einem Anstieg an Morden in Österreich führte. So sei das Merkmal “Ausländer” laut Kriminologe Kreissl  nicht ausschlaggebend, sondern es spielen viele Faktoren mit ein: So spielen etwa Geschlecht, Alter und sozialer Status eine größere Rolle, ob jemand zum Gewalttäter wird. Dennoch kam es in den letzten Jahren vermehrt zum Zuzug junger Männer. Und von den 70 Morden im letzten Jahr waren die Täter in 35 Fällen Ausländer. In rund 80 Prozent aller Fälle aber auch Familienmitglieder, Partner oder Ex-Partner.

Früher war alles besser? Zahl der Morde sinkt

Laut Bundeskriminalamt sei die Wahrscheinlichkeit, dass eine österreichische Frau von einem fremdländischen Täter angegriffen wird, relativ gering. Es dominiert die Gewalt im eigenen Milieu. Und auch längerfristig betrachtet war früher nicht alles besser. So gab es etwa in den 70er-, 80er- und 90er-Jahren einzelne Jahre, in denen weit mehr als 80 Mordfälle verzeichnet wurden.

Morde früher
Morde früher ©APA

Auch in den Frauenhäusern ist man fast täglich mit Gewalt gegen Frauen konfrontiert. Dass dabei in den letzten Jahren immer mehr ausländische Frauen den Service nutzen, ist nicht nur dem starken Zuzug geschuldet. Oft bringen die Einwanderer auch streng patriarchale Strukturen mit, bei denen Frauen gegenüber Männern eine stark untergeordnete Rolle spielen.

Bei vielen dieser Fälle sind die Täter oder mutmaßlichen Täter bereits zuvor auffällig, haben Aktenvermerke oder Anzeigen bei der Polizei. Hier verliert sich jedoch oft die Spur, bis es dann wirklich zu einer gefährlichen Gewalttat kommt. Meist geschehe das bei der Trennung oder Scheidung.

Was macht die Politik gegen Gewalt gegen Frauen?

Mit einer Taskforce versucht die Politik bereits seit einem Jahr, potentielle gewalttätige Männer besser auf ihre Gefährlichkeit einzuschätzen. Die Polizei soll nun erleichterten Zugang zu allen Informationen über Verdächtige erhalten und auch Wegweisungen sollen künftig leichter vonstatten gehen, meint die verantwortliche Staatssekretärin Karoline Edtstadler. Härtere Strafen sollen zudem abschreckend wirken.

Kritik kommt jedoch von der Männerberatung, die ebenfalls in der Taskforce beratend tätig ist. Seit März gebe es keine Rückmeldung mehr von der Politik, Präventionsmaßnahmen wie Anti-Aggressionstraining werden oft – weil teuer – viel zu spät eingesetzt. Fast 9.000 Mal mussten im letzten Jahr gewalttätige Männer in Österreich für zwei Wochen aus der Wohnung weggewiesen werden.

Bereits in diesem Zeitraum muss, laut Männerberatung, die Sensibilisierung stattfinden. Oft werden die betroffenen Männer aber erst durch das Gericht zu einem Anti-Gewalt-Training oder Therapie gedrängt. Bis dahin können jedoch Monate vergehen.

(red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Jeden Tag ein Mord? Zahlen und Fakten zu Frauenmorden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen