Jazz Fest Wien 2004

Mc Ferrn &copy Jazz Fest Wien
Mc Ferrn &copy Jazz Fest Wien
Im Teesalon der Wiener Oper wurde am Donnerstag das hochkarätige Programm des renomierten Wiener Jazzfestivals präsentiert - zahlreiche Stars sollen Besucherrekorde von 2003 brechen.
&copy Jazz Fest Wien
„Wir haben heuer sportliche Konkurrenz“, meinte Veranstalter Fritz Thorn am Donnerstag bei der Pressekonferenz zum kommenden Jazz Fest Wien (28. Juni bis 14. Juli). Trotz gleichzeitig stattfindender Fußball-EM hoffe er aber, einen neuen Besucherrekord zu erzielen. Dabei mithelfen sollen hochkarätige „Vokalisten“ wie Patti LaBelle (1.7.), Barbara Hendricks (3. 7.), Al Jarreau (6. 7.) oder Gilberto Gil (11. 7.). Insgesamt wird es 73 Konzerte an 13 Spielorten geben, darunter die Wiener Staatsoper, Halle E im MQ und Fernwärme Wien.

Neben den arrivierten Spielorten wie Staatsoper, Halle E im Museumsquartier, oder Fernwärme Wien gibt es heuer erstmals auch Konzerte auf der Summerstage und in der Wiener Kammeroper. „Voriges Jahr konnten wir einen Rekord aufstellen: Insgesamt haben 53.000 Besucher in drei Wochen das Jazz Fest besucht“, freute sich Thorn. „Heuer erwarten wir 458 Musiker, und davon sind 257 Österreicher“. Ein Ausdruck dafür, dass sich die heimische Jazzszene in den vergangenen zehn Jahren sehr entwickelt habe.

Voller Frauenpower

Gilberto Gil &copy Jazz Fest Wien
Auch der Frauenanteil habe sich erhöht. So wird gleich der Eröffnungsabend von zwei Damen bestritten: Rebekka Bakken und Holly Cole (28. 6.) in der Halle E, wo am nächsten Tag auch Toni Stricker mit „Pannonien & Jazz“ und das Erich Kleinschuster Quintett auftreten (29. 6.). In der Staatsoper gastieren Souldiva Patti LaBelle (1. 7.), Steve Winwood & Band und Bill Wyman Rhythm Kings (2. 7.), Barbara Hendricks mit ihrem Gershwin/Porter-Programm (3. 7.), Bobby McFerrin mit The Longfield Gospel Choir (4. 7.), Pat Metheny Trio feat. Christian McBride & Antonio Sanchez (5. 7.), Al Jarreau (6. 7.) und Lucio Dalla (7. 7.).

Neben Gilberto Gil werden auch Soul-Lady Angie Stone und G-Stone & Vienna Scientists Summer Special mit Richard Dorfmeister/Rodney Hunter/Jürgen Drimal im Arkadenhof des Rathauses auftreten (10. 7.). Die Fernwärme Wien steht unter dem Motto „Legenden“ und präsentiert Procol Harum, Manfred Mann’s Earthband und Hans Theessink & Band (3. 7.).

Alles Saxophon

Ein Saxophon-Special gibt es in der Wiener Kammeroper: die James Carter Group, sowie Francesco Cafiso & Joris Dudli Trio (8. 7.), und die
Jackie McLean Group und Saxofour (9.7.).

Live am Rathausplatz

James Carter &copy Jazz Fest Wien
Am Rathausplatz spielen die Frauenband Bond mit ihrer Mischung aus Jazz und Klassik (12. 7.), Jamie Cullum, der „Robbie Williams des Jazz“ (13. 7.), und als Festival-Ausklang die Polin Anna Maria Jopek (14. 7.). Auch Jazz-Filme werden nach Festivalende am Rathausplatz geboten: „Natalie Cole: Ask a Woman who knows with Special Guest Diana Krall“ (19. 7.), „Jorge Ben Jor“ (28. 7.), so wie „John Lee Hooker und Dizzy Gillespie live in Montreal“ (24. 8.).

Festival Budget liegt bei einer Million Euro

Insgesamt verfügt das Festival heuer über ein Budget von rund 1 Million Euro. Die Stadt Wien subventioniert mit 345.000 Euro. Die beiden Hauptsponsoren sind Fernwärme Wien und Sportwettenanbieter „tipp3“. Festival-Tickets sind ab sofort erhältlich.

Genaues Programm unter: www.viennajazz.org
Link: Mehr Vienna Online Konzerttipps

Redaktion: Birgit Stadtthaler

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Jazz Fest Wien 2004
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen