Jay-Z: Seine Mitarbeiter machen sich über ihn lustig

©AP
Rap-Gott Jay-Z lud seine Mitarbeiter zu einer exklusiven Weihnachtsfeier auf der Dachterrasse der New Yorker Hudson Terrace Rooftop Bar ein - und musste dabei einiges über sich ergehen lassen.
500 Dollar Trinkgeld!
Jay-Z haut Chris Martin um

Wer andern eine Feier schmeißt, nicht selten in den Po sich beißt: Auf der Weihnachtsfeier seines Labels Rocawear musste US-Rapper Jay-Z (40) sich viel gefallen lassen.

Auf der Dachterrasse der Hudson Terrace Rooftop Bar in New York wollte sich der Altmeister einen gemütlichen Abend mit seinen Mitarbeitern gönnen, doch die machten dem Star einen Strich durch die Rechnung. Die Gäste hatten beschlossen, sich mit einem Geschenk der besonderen Art bei ihrem erfolgreichen Arbeitgeber zu bedanken und nahmen einen Verarschungsversion seines Hit ‘Empire State of Mind’ auf. In dem Video sind Assistenten, Sekretärinnen, Praktikanten und Designer zu sehen, die sich die Seele aus dem Leib singen und rappen.
Mastermind Jay-Z nahm den Scherz allerdings so, wie er gemeint war: lustig. Der Hip-Hopper erschien mit seiner Gattin, Soul-Queen Beyoncé Knowles (28), zu dem Event, beide verteilten die ganze Nacht lang Autogramme und ratschten mit den Gästen.

“Sie waren total super”, lautete deswegen wohl auch das Fazit eines Partygängers gegenüber der ‘New York Post’, der zuvor geschwärmt hatte: “Das Paar stand da und jubelte und nahm sich Zeit, um für Fotos zu posieren und Autogramme für die Kinder der Leute zu unterschreiben.” Schon in der Vergangenheit verriet Jay-Z, dass er seine Untergebenen mit Alkohol und Partys dazu anhalte, bei der Arbeit alles zu geben.

“Ich veranstaltete Bellini-Freitage”, lachte der Musiker vor einigen Monaten. “Um 16 Uhr am Freitag tranken wir alle Bellinis. Alkohol kann jeden gechillt machen.” Eines war ihm dann aber doch wichtig: “Ich promote hier nicht trinken für Jugendliche!”, setzte Jay-Z nach.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Jay-Z: Seine Mitarbeiter machen sich über ihn lustig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen