Jan Höck: "Ein Spiel gegen die Vikings hat besonderes Flair"

Jan Höck (Mitte) und Dragons-Kollegen jubeln nach dem Spiel gegen die Salzburg Bulls
Jan Höck (Mitte) und Dragons-Kollegen jubeln nach dem Spiel gegen die Salzburg Bulls ©vienna.at/sportsshooter.at
In der Saison 2010 glänzt die Verteidigung der Danube Dragons mit äußerst starken Leistungen. Mit dabei ist auch Jan Höck. Der Defensive Back der Drachen im Interview über die Umstellung von Rugby zurück zum Football und warum ein Spiel gegen die Raiffeisen Vikings besonderes Flair besitzt.
AFL-Halbfinale: Dragons gegen Vikings favorisiert

Vienna Online: Jan, du spielst deine erste Saison für die Danube Dragons. Wie sieht dein persönliches Zwischenfazit aus?
Jan Höck: Bei den Dragons habe ich es in die Starting Rotation der CB geschafft. Ich denke, darauf kann ich bauen.

Vienna Online: Es ist deine erste Saison wieder als Football-Spieler (Anm.: Jan Höck begann bei seine Karriere den Raiffeisen Vikings, spielte anschließend Rugby und wechselte danach wieder zurück zum American Football). Wie schwierig war die Umstellung vom Rugby zum Football für dich?
Jan Höck: Ich dachte, dass nach meiner Football-Pause die Abläufe eher eingerostet sein werden, erstaunlicherweise ging aber alles sehr locker von der Hand. Sicher hat auch die positive Aufnahme bei den Dragons viel dazu beigetragen.

Vienna Online: Was hat im Endeffekt den Ausschlag für dich gegeben, dass du zu den Danube Dragons und nicht zu deinem Stammverein, den Vikings, zurückgekehrt bist?
Jan Höck: Ich habe viel von der positiven Arbeit der Dragons rund um Headcoach Ivan Zivko gehört, sodass ich in einem neuem Team eine neue Herausforderung suchen wollte.

Vienna Online: Die Dragons-Defense spielt heuer stark. Was sind deiner Meinung nach die Schlüssel zu eurem Erfolg?
Jan Höck: Der Schlüssel ist meiner Meinung nach der Auftritt als Einheit. Bis heute sind mir keine Star-Allüren aufgefallen. Routiniers wie Michael Kühnmeyer, aber auch junge Spieler wie Jakob Baran machen aus der Defense der Dragons eine sehr schlagkräftige Truppe.

Vienna Online: Im Semifinale der AFL spielen die Dragons wieder gegen die Vikings. Ist ein Spiel gegen dein ehemaliges Team etwas Besonderes?
Jan Höck: Im letzten Spiel gegen die Vikings hatte ich ein etwas anderes Gefühl als “normalerweise” vor einem Spiel. Es ist mir oft durch den Kopf gegangen wie es wohl sein wird gegen Freunde und alte Bekannte zu spielen. Erstaunlicherweise klinkt sich dieser Gedanke mit dem ersten Kontakt aus und die Vikings sind dann ein Gegner wie jeder andere. Eine Mannschaft die es zu schlagen gilt. Um die Frage zu beantworten: Ja, ein Spiel gegen die Vikings hat ein ganz besonderes Flair.

Vienna Online: Im letzten Aufeinandertreffen habt ihr die Vikings klar dominiert. Ist es möglich, wieder so eine Leistung abzuliefern?
Jan Höck: Davon bin ich überzeugt. Wir sind hoch motiviert und wollen die Vikings auch im Halbfinale schlagen. Die Austrian Bowl ist unser Ziel und wir sind knapp davor.

Vienna Online: Die Spieler schwärmen vom Klima innerhalb der Mannschaft und vor allem über die Vorbereitung durch eure Coaches. Denkst du, dass dieses Klima der Grundstein für euren Erfolg in der Saison 2010 ist?
Jan Höck: Wenn das Klima in einer Mannschaft stimmt, ist vieles möglich, was sonst nicht erdenklich ist. Eine Mannschaft funktioniert nur im Zusammenhalt.

Vienna Online: Letzte Frage: Die Europameisterschaft mit dem Nationalteam steht noch an. Ist das Team für dich ein Team?
Jan Höck: Ich denke, dass das Trainerteam von Headcoach Rick Rhoades und Chris Calaycay gute Arbeit leisten, die Auswahl zu einer Einheit formen – und den Titel nach Österreich holen wird.

AFL-Halbfinale am Samstag:

Danube Dragons – Raiffeisen Vikings
Rattenfängerstadion, Korneuburg – Kickoff: 18 Uhr

Das Interview führte Thomas Muck
In Kooperation mit sportreport.at

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Jan Höck: "Ein Spiel gegen die Vikings hat besonderes Flair"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen