Jackson-Tribute: Stadt Wien wurden Superstars in Aussicht gestellt

Die Stadt sagte der finanziellen Beteiligung zu, nachdem Namen von Stars wie Whithey Houston, Madonna oder Mick Jagger gefallen sind.

Der Stadt Wien wurde im Vorfeld des gescheiterten “Tributes” für Michael Jackson offenbar das Kommen von Superstars in Aussicht gestellt. Laut der APA vorliegenden Informationen hatten die Veranstalter in einem Schreiben betont, dass mit dem Auftreten von Popgrößen wie Madonna, U2, Mick Jagger, Whitney Houston oder Elton John zu rechnen sei bzw. dass mit diesen gesprochen werde.

Die Stadt sagte daraufhin eine finanzielle Beteiligung von 600.000 Euro zu. Letztendlich wurden statt der genannten Stars aber weniger bekannte Künstler präsentiert – wobei diese zum Teil sogar rasch wieder absagten. Die Organisatoren des Events, das am 26. September vor dem Schloss Schönbrunn über die Bühne gehen sollte, haben zuletzt wiederholt versichert, im Vorfeld nie Namen genannt zu haben.

Auch der Wiener Tourismusdirektor Norbert Kettner hat im Interview mit “Wien heute” am Freitagabend betont, dass die Beteiligung von Superstars im Raum gestanden sei. “Natürlich wären wir nie auf die Idee gekommen, ein Konzert mit so massiven Steuermitteln zu fördern, wenn nicht am Anfang bei den Gesprächen gewisse Namen gefallen wären”, so Kettner, der jedoch keinen dieser Namen nennen wollte.

Das in Wien geplante Gedenkkonzert für den verstorbenen “King of Pop” war gestern, Freitag, von Veranstalter Georg Kindel und Jackson-Bruder Jermaine abgesagt worden. Es soll nun im Juni 2010 in Großbritannien stattfinden.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Jackson-Tribute: Stadt Wien wurden Superstars in Aussicht gestellt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen