Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Italienern droht Uefa-Cup-Aus

Den erfolgsverwöhnten italienischen Fußball-Klubs droht in den UEFA-Cup-Rückspielen am Mittwoch das kollektive Drittrunden-Aus. Für Inter-Mailand-Trainer Alberto Zaccheroni steht sogar der Job auf dem Spiel.

Zwar ist Inters Ausgangsposition nach dem Auswärts-2:2 gegen Sochaux noch die beste des Italo-Quartetts, doch nach der peinlichen 1:3-Heimniederlage in der Serie A gegen Schopp-Klub Brescia liegen bei den Norditalienern die Nerven blank.

„Wir müssen gewinnen und eine Runde weiter kommen“, forderte Zaccheroni, der weiß, was für den Klub und für ihn selbst auf dem Spiel steht. Denn nach zuletzt drei Liga-Niederlagen in Serie ist selbst die erneute UEFA-Cup-Qualifikation stark gefährdet und das Erreichen des Achtelfinales Pflicht. Gleiches gilt für Salzburg-Bezwinger AC Parma, der nach dem 1:4 gegen AS Roms nun gegen den türkischen Außenseiter Genclerbirligi eine 0:1-Heimpleite wettmachen muss.

Dagegen sind die Römer, die ein 0:1 gegen Gaziantepspor aufholen müssen, im Aufwind. Der Jubel nach dem Mut machenden 4:1 in Parma war grenzenlos: Teamspieler Cassano lief nur in Unterhose jubelnd über den schneebedeckten Platz. Wenig Grund zur Freude liefert jedoch die Finanzlage: Der russische Nafta-Konzern machte einen Rückzug von der sicher scheinenden Übernahme. Die Schuldenlast der Römer liegt nun angeblich sogar bei 300 statt 250 Millionen Euro.

Den Kreis der italienischen Wackelkandidaten rundet der AC Perugia ab. Nach zwei Siegen in der Serie A hofft man beim abstiegsbedrohten Verein zwar wieder auf den Klassenverbleib, das magere 0:0 aus dem Hinspiel dürfte beim heimstarken PSV Eindhoven aber kaum zum Weiterkommen ausreichen.

Während Italiens Klubs noch hoffen, ein ähnlich miserables Abschneiden wie die im UEFA-Cup gar nicht mehr vertretene deutsche Bundesliga zu verhindern, steht Spanien als Nummer eins der UEFA-Fünfjahreswertung bestens da. Das Trio FC Barcelona (1:0 bei Bröndby), Mallorca (3:0 bei Spartak Moskau) und Valencia (3:2 gegen Besiktas Istanbul) fuhr Hinspiel-Erfolge ein, der FC Villareal erkämpfte ein wertvolles 2:2 bei Galatasaray Istanbul.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Italienern droht Uefa-Cup-Aus
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.