Italien verbietet Teenagern Brustvergrößerung

Minderjährige Italienerinnen dürfen künftig keine Brustvergrößerungen mehr durchführen lassen. Die Regierung plant ein Gesetz, wonach Frauen mindestens 18 Jahre alt sein müssen, um sich entsprechenden Operationen zu unterziehen. Der Eingriff berge ein Risiko, wenn der Körper noch nicht ganz ausgewachsen sei, sagte die Unterstaatssekretärin für Gesundheitsfragen, Francesca Martini.

Dem Gesetz zufolge soll ein Register aller Patientinnen eingeführt werden, die sich Busenoperationen unterziehen. Darin sollen auch der Name des Chirurgen, die ästhetischen Resultate und eventuelle Komplikationen eingetragen werden. Mit der Liste will man eine eventuelle Zunahme von Brusttumoren bei Frauen überprüfen.

Viele junge Frauen in Italien würden sich gern “aufpolstern” lassen. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts SWG würden sich 14 Prozent der Mädchen zwischen 16 und 17 Jahren den Busen vergrößern lassen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Italien verbietet Teenagern Brustvergrößerung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen