Italien: Sgrena aus Spital entlassen

Die nach einer einmonatigen Geiselhaft im Irak freigelassene italienische Journalistin Giuliana Sgrena hat das Militärkrankenhaus Celio verlassen, in das sie nach ihrer Rückkehr nach Italien eingeliefert worden war.

Der Gesundheitszustand Sgrenas sei gut, die Journalistin der prokommunistischen Tageszeitung „Il Manifesto“ brauche jedoch Ruhe, teilte die Ärzte mit. Die 56 Jahre alte Sgrena, die nach ihrer Freilassung durch Schüsse von US-Soldaten verletzt worden war, war vor zehn Tagen einer Schulteroperation unterzogen worden. Eine weitere Operation schlossen die Ärzte nicht aus.

Sgrena arbeitet mit den römischen Staatsanwälten zusammen, die im Fall des im Irak erschossenen italienischen Geheimdienstbeamten Nicola Calipari ermitteln. Die Ermittler wollen das Auto überprüfen, in dem der Mitarbeiter des Militärgeheimdienstes SISMI in Bagdad erschossen wurde, doch die USA hatten diese Woche eine Mission italienischer Experten nach Bagdad gestoppt. Dies löste Verstimmung in Rom aus.

Calipari war am 4. März nach der Befreiung Sgrenas aus irakischer Geiselhaft getötet worden, als US-Soldaten unter ungeklärten Umständen den Konvoi der Reporterin beschossen. Die USA wiesen den Vorwurf Sgrenas zurück, sie sei nach ihrer Befreiung aus irakischer Geiselhaft gezielt von US-Truppen beschossen worden.

Amerikanische und italienische Angaben zu dem tödlichen Zwischenfall sind in mehreren Punkten widersprüchlich. Der Vorfall hatte zu einer Belastung des Verhältnisses zwischen Rom und Washington geführt. Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi verlangte von den USA eine Aufklärung. Er sagte, die US-Streitkräfte seien über die Mission zur Befreiung der Geisel informiert gewesen. Eine US-Kommission, an der sich auch italienische Experten beteiligen, will in spätestens drei Wochen Untersuchungsergebnisse vorlegen.

Nach US-Angaben handelte es sich bei den Schüssen um einen tragischen Unfall. Es hieß, Sgrenas Fahrzeug sei mit hohem Tempo auf den Kontrollposten zugefahren und habe Stoppsignale nicht beachtet. Sgrena wies diese Darstellung zurück.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Italien: Sgrena aus Spital entlassen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.