Italien: Opposition gewinnt Nachwahlen

Silvio Berlusconi
Silvio Berlusconi
Bei Nachwahlen in sieben italienischen Wahlkreisen hat die Regierungskoalition von Ministerpräsident Silvio Berlusconi eine schwere Niederlage erlitten.

Nach vorläufigen Angaben siegten die Kandidaten der Mitte-Links-Allianz in allen sieben Wahlkreisen.

„Wir haben 7:0 gewonnen, was unsere Erwartungen noch übertroffen hat“, erklärte Piero Fassino, der Chef der oppositionellen Linksdemokraten (DS). Die Popularität von Regierungschef Berlusconi habe einen Tiefpunkt erreicht.

„Wir haben die Basis für einen Wahlerfolg der Linken bei den Regionalwahlen im kommenden Frühjahr geschaffen. Die Meinung der Wählerschaft über Berlusconi hat sich in den letzten Jahren tief greifend geändert“, fügte Fassino hinzu.

Die Nachwahl war nötig geworden, weil sechs Abgeordnete in das EU-Parlament gewechselt sind, ein weiterer ist verstorben. Vier der Sitze waren bei der Parlamentswahl vor drei Jahren an die Opposition gegangen, drei konnte die Mitte-Rechts-Allianz von Ministerpräsident Berlusconi für sich verbuchen.

Insgesamt waren am Sonntag und am Montag 730©000 Wähler zum Gang an die Urne aufgerufen. Bei den Nachwahlen fungierten die Parteien der Mitte-Links-Allianz erstmals unter der Bezeichnung „Grande Alleanza Democratica“ (Grosse demokratische Allianz). Die GAD ist die neue Gruppierung um den scheidenden EU-Kommissionspräsidenten Romano Prodi.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Italien: Opposition gewinnt Nachwahlen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.