Italien laut Monti "noch in Notstandslage"

Italien befindet sich wegen der Schulden- und Wirtschaftskrise immer "noch in völliger Notstandslage", davor warnte am Mittwoch der italienische Premier Monti.

Im Gegensatz zu November, als Italien selbst ein Herd der Krise war, habe sich jedoch einiges geändert. “Wir haben große Schritt nach vorn gemacht”, erklärte der Premier bei einem “Forum der öffentlichen Verwaltung” in Rom. Sollte die Krise in Europa eskalieren, könne man Italien dafür nicht verantwortlich machen, weil das Land seine Pflicht erfüllt habe. “Italien hat ein reines Gewissen”, versicherte Monti. Er drückte seine Sorge über die europäische Wirtschaft und die Lage in Griechenland aus.

Monti kritisiert Proteste

Der 68-jährige Premier kritisierte die eskalierenden Proteste in Italien gegen die Steuereinzugsgesellschaft Equitalia. Der Regierungschef erklärte sich mit Beamten in der öffentlichen Verwaltung solidarisch, die “unpopuläre Funktionen” ausüben. In den vergangenen Tagen war es wiederholt zu teils gewaltsamen Protesten gegen Equitalia gekommen.

 

  • VIENNA.AT
  • Italien laut Monti "noch in Notstandslage"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen