Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

IT-Techniker ergaunerte 23 Millionen Euro: Prozess in Wien

Dem 28-Jährigen drohen bis zu zehn Jahre Haft.
Dem 28-Jährigen drohen bis zu zehn Jahre Haft. ©APA (Sujet)
Am Mittwoch muss sich ein 28-Jähriger vor Gericht verantworten, da er 23 Millionen Euro von Geschäftsmännern aus Dubai ergaunerte. Mit dem Geld finanzierte er seinen "ausschweifenden Lebensstil".

Ein ungewöhnlicher Betrugsprozess findet am Mittwoch am Wiener Landesgericht statt. Ein mittelloser IT-Techniker schaffte es, mit der Vorgabe, über Dubai lukrative Deals mit IT-Produkten abwickeln zu können, innerhalb weniger Monate zwei Geschäftsmännern Darlehen in Schwindel erregenden Höhen herauszulocken. Laut Anklage erbeutete der 28-Jährige zwischen März und Dezember 2016 23 Millionen Euro.

23 Millionen ergaunert: Betrüger finanzierte Luxusleben

Damit finanzierte der verheiratete Vater eines minderjährigen Kindes sich und seiner außerehelichen Lebensgefährtin einen “ausschweifenden Lebensstil”, wie in der Anklage festgehalten wird. Um 3,6 Millionen erwarb er eine Liegenschaft in Baden bei Wien, erstand Rolex-Uhren um 113.000 Euro und einen nagelneuen Porsche und verteilte großzügige Geldgeschenke.

Seine Geliebte unterstützte der Hochstapler mit 8.000 Euro monatlich. Als gegen ihn strafrechtlich ermittelt wurde, tauchte er im Jänner 2018 unter falschem Namen in einem Luxus-Chalet in den steirischen Alpen unter, wo er bis zu seiner Festnahme im März sämtliche Nächtigung- und Servicedienstleistungen schuldig blieb. Nun drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • IT-Techniker ergaunerte 23 Millionen Euro: Prozess in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen