Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

IT-Probleme bei Bank Austria finden kein Ende: Es folgt ein Software-Update

Software-Update bei der Bank Austria
Software-Update bei der Bank Austria ©APA
Die Pannenserie bei der Bank Austria findet kein Ende. Bereits zwei Wochen hat der Konzern enorme IT-Probleme. Jetzt folgt ein weiteres Software-Update.
Kampf gegen IT-Probleme
Zahlreiche Kunden betroffen

Noch immer läuft bei der Bank Austria nach der größten IT-Umstellung in ihrer Geschichte das Electronic Banking und Internetbanking nicht rund. Am 26. Oktober war mit der Systemumstellung auf das UniCredit-Konzernsystem begonnen worden. Nach wie vor gibt es immer wieder enorme Probleme bei Überweisungen, Bargeldabhebungen und Bankomatzahlungen.

Software-Update bei der Bank Austria

Fast zwei Wochen nach dem von umfangreichen Pannen begleiteten Umstieg der Bank Austria auf das Konzern-IT-System der italienischen Mutter UniCredit geht die größte Bank in Österreich heute an ein abermaliges umfangreiches Software-Update. Auf ihrer Internetseite kündigt die Bank Austria an, in der Nacht auf morgen, Donnerstag, ein Software-Update durchzuführen.

Gestern hat sich Bankchef Willibald Cernko in einem Brief bei den Kunden für die Probleme entschuldigt. Die Bank will für Schäden durch die Fehler und Verzögerungen im Internetbanking und im Zahlungsverkehr aufkommen. Für betroffene Kunden wurden auf der Internetseite nun Einreichformulare online gestellt. Wegen Wartungsarbeiten stehen damit das Onlinebanking und Businessnet in der Zeit von heute Abend 20 Uhr bis morgen früh 6 Uhr nicht zur Verfügung.

(Red./APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • IT-Probleme bei Bank Austria finden kein Ende: Es folgt ein Software-Update
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen