Istanbul: Festnahmen nach Terroranschlägen

Nach den Bombenanschlägen islamistischer Terroristen mit 62 Toten in Istanbul hat die Polizei erneut mehrere Verdächtige festgenommen.  

Es handle sich um drei Studenten, die in Terroristencamps in Afghanistan ausgebildet worden sein sollen, berichteten türkische Medien am Donnerstag. Bei der Razzia in Gebze, südöstlich von Istanbul, seien zahlreiche Schriften und Bücher in Türkisch und Arabisch gefunden worden.

Nach den Terroranschlägen auf Synagogen und britische Einrichtungen in Istanbul vom vergangenen November konzentriert sich die Polizei bei ihren Ermittlungen auf türkische Extremisten, die in Afghanistan auf Seiten der Taliban gekämpft hatten und Verbindungen zum Terrornetzwerk El Kaida unterhalten sollen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Istanbul: Festnahmen nach Terroranschlägen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.