Ist Jacko der Vater seiner Kids?

Debbie Rowe sorgte einst als Ehefrau von Michael Jackson für Aufsehen - und brachte seine ersten beiden Kinder zur Welt. Nun herrscht wieder Aufregung um die 50-Jährige: Diese dementiert, ein brisantes Enthüllungsinterview gegeben zu haben, in dem es hieß, Jacko sei gar nicht der Vater seiner Kinder ...

Am 15. November 1996 gab Deborah Jeanne Rowe, genannt Debbie, Michael Jackson das Ja-Wort. Die gelernte Arzthelferin war somit nach Lisa-Marie Presley die zweite Ehefrau des King of Pop und sollte dies auch ganze drei Jahre lang bleiben. Am 13. Februar 1997 brachte Debbie den ersten Jackson-Sohn, Prince Michael, zur Welt, am 3. April 1998 schenkte sie dessen Schwester Paris das Leben. Und dennoch: Eine echte Ehe führten Jacko und Debbie Rowe nie, das war bereits zum damaligen Zeitpunkt klar. Der Sänger brauchte einfach eine Frau, die ihm Kinder gebar – die Heirat und die “Beziehung” war lediglich Show. Oder besser ausgedrückt: Eine Farce.

“Frei erfunden”

Nach dem Tod von Michael Jackson soll nun Debbie Rowe erstmals über die Vergangenheit gesprochen und dabei einige brisante Details enthüllt haben. Die englische Tageszeitung “News Of The World” veröffentlichte das Interview mit der heute 50-Jährigen, doch mittlerweile verschwand es wieder von der Internet-Seite des Blatts. Und Rowe selbst ließ über ihre Anwälte ausrichten, dass sie niemals dieses Gespräch geführt hätte. “Es ist frei erfunden”, heißt es offiziell.

Brisant wären die Aussagen allemal gewesen. So erklärte Rowe nämlich angeblich, ihre Aufgabe sei es einfach gewesen, die Kinder zur Welt zu bringen. Punkt. Und: “Es war auch nicht Michaels Sperma”, wurde die nunmehrige Farmbesitzerin zitiert und zudem behauptet, sie habe niemals Sex mit dem Star gehabt. “So wie ich meinen Pferden Sperma hineinjage, wurde das ganze mit mir praktiziert. Ich war sein Vollblutpferd …”

Das (rein berufliche) Verhältnis zwischen Jackson und Rowe wurde jäh beendet, so die “News Of The World” weiter, nachdem man erfuhr, dass das “Vollblutpferd” nach der Geburt der kleinen Paris keine weiteren Kinder mehr bekommen konnte. “Danach wollte er mit mir nichts mehr zu tun haben”, so Debbie in dem falschen Interview. Es folgte die offizielle Trennung samt späterer Scheidung.

Ex-Frau wurde Bäuerin

Was die beiden Kinder betrifft, so hatte die Ex-Frau des Popkings damals wie heute keinerlei Interesse, heißt es abschließend: “Ich könnte nie Mutter sein – dazu tauge ich nicht. Ich will diese Kinder auch nicht in meinem Leben haben. Meine Kinder sind jetzt meine Tiere.”

Tatsache ist Debbies “Babys” wirklich exisitieren: unter anderem lebt sie mit 11 Hunde, 30 Pferde, zwei Sittiche und … ein Papagei. Leisten kann sich Debbie Rowe ihre “Familie” freilich problemlos: der Job als Mutter der Jacko-Kinder brachte ihr angeblich um die 8 Millionen Dollar ein. In diesem “Abfindung” inkludiert: der Verzicht auf jeglichen Sorgerechtsanspruch für Prince Michael und Paris.

Und auch wenn das Interview mit Debbie Rowe nie wirklich stattgefunden hat, so ist klar: Auch mit diversen Haut-Aufhellungen konnte Michael Jackson seine afro-amerikanischen Gene nicht zerstören – und seine Kinder sind eindeutig weiß … Kaum jemand wird ernsthaft glauben können, dass er tatsächlich der leibliche Vater ist. Bleibt abzuwarten, ob die unbekannte Leihmutter von Kid Nummer 3, Prince Michael II., sich nicht bald zu Wort meldet. Mit einem echten Interview, versteht sich.

(seitenblicke.at/Foto: AP)

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Ist Jacko der Vater seiner Kids?
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.