ISS: Außenbordeinsatz beendet

Astronauten der Raumfähre „Discovery“ haben in der Nacht zum Freitag auch ihren zweiten Außenbordeinsatz an der Internationalen Raumstation ISS erfolgreich hinter sich gebracht.

In der Schwerelosigkeit arbeiteten der Schwede Christer Fuglesang und der Amerikaner Bob Curbeam unter anderem an der elektrischen Neuverkabelung der Station. Mit einer Dauer von rund fünf Stunden im All seien die beiden schneller als geplant gewesen, teilte die US-Weltraumbehörde NASA in Houston (US-Bundesstaat Texas) mit. Alle vorgesehenen Aufgaben seien jedoch erledigt worden.

Am Samstag soll die Astronautin Sunita Williams gemeinsam mit Curbeam Kameras an der Außenhaut der Raumstation installieren. Geplant war ursprünglich, dass Astronauten insgesamt drei Mal aussteigen, um verschiedene Systeme zu überholen. Wegen Schwierigkeiten beim Einfalten eines alten Sonnensegels wird laut NASA voraussichtlich ein vierter Außeneinsatz nötig sein. Dies war am Mittwoch trotz mehrstündiger Versuche nicht richtig gelungen. Die „Discovery“ wird am 21. Dezember auf der Erde zurückerwartet.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • ISS: Außenbordeinsatz beendet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen