Israel will Gaza-Großoffensive abschwächen

Nach einer mehr als zweiwöchigen Großoffensive im nördlichen Gazastreifen will Israel einem Bericht zufolge einen Teil der Truppe aus dem Gebiet abziehen.

Dies hätten Regierungschef Ariel Sharon und Verteidigungsminister Shaul Mofaz bei einem Treffen am späten Donnerstagabend beschlossen, berichtete das israelische Militärradio unter Berufung auf ranghohe Sicherheitskräfte. Es sollten dort aber weiterhin Soldaten stationiert bleiben; der Einsatz gehe weiter. Die Vereinigten Staaten mahnten ein rasches Ende der Offensive an. Bei erneuten Luftangriffen tötete die israelische Armee vier Palästinenser.

Dem Radiobericht zufolge will Israel einen bedeutenden Teil der Soldaten aus den palästinensischen Städten Jabaliya und Beit Lahiya abziehen. Mofaz habe Sharon bei dem abendlichen Treffen die jüngsten Einschätzungen ranghoher Militärs vorgelegt, wonach die Offensive ihr Ziel erreicht habe. Ein ranghoher Militär sagte der israelischen Tageszeitung „Maariv“, der Einsatz „erschöpfe“ sich und werde nur zu Komplikationen führen, wenn er noch weitergehe. „Jeder zusätzliche Tag macht die humanitäre Lage im nördlichen Gazastreifen schlimmer.“

US-Außenamtssprecher Richard Boucher erklärte in Washington, die USA „hoffen immer noch darauf, dass Israel diesen Einsatz so schnell wie möglich abschließt, mit dem geringstmöglichen Schaden für die Zivilbevölkerung“. Nach israelischen Angaben zielt die Offensive darauf ab, weiteren Beschuss durch palästinensische Kassam-Raketen zu verhindern – aber erst am Mittwoch feuerten Unbekannte in Beit Lahiya wieder zwei Raketen ab.

Bei ihrem Einsatz im Flüchtlingslager Jabaliya tötete die Armee einen Palästinenser. Drei weitere Menschen seien verletzt worden, als ein israelischer Kampfhubschrauber eine Rakete auf das Lager abgefeuert habe, hieß es in palästinensischen Ärztekreisen. Zwei von ihnen hätten schwere Verletzungen erlitten. Bei einem Luftangriff auf die Stadt Rafah kamen drei Palästinenser ums Leben, unter ihnen ein 70 Jahre alter Mann.

Dem Bürgermeister von Beit Lahiyah, Mohammed el Masri, zufolge sah seine Stadt aus wie nach einem Erdbeben. „Viele Häuser sind zerstört worden, Strom, Wasser und Telefon sind unterbrochen, Autos sind von den Panzern zermalmt worden.“ Seit Beginn des Großeinsatzes am 28. September starben 125 Palästinenser.

Palästinenserpräsident Yasser Arafat rief die Arabische Liga um Hilfe an. Der Vorsitzende der Liga, Amr Mussa, solle „seine Kontakte zur Weltgemeinschaft verstärken, um die palästinensische Bevölkerung gegen Israels offizielle Tötungspolitik zu unterstützen“, forderte Arafat einem Sprecher der Arabischen Liga zufolge. Dadurch solle auch der Friedensprozess wiederbelebt werden, „der sich derzeit in einer Sackgasse befindet“.

In rund hundert israelischen Städten und Siedlungen protestierten am Donnerstagabend tausende jüdische Siedler und ihre Unterstützer gegen Sharons Rückzugsplan. Allein in Jerusalem demonstrierten bis zu dreitausend Menschen vor dem Regierungssitz. Die Organisatoren hatten mit bis zu einer halben Million Demonstranten gerechnet. Die israelische Tageszeitung „Haaretz“ hatte zuvor berichtet, dass Sharon den geplanten Abzug aus dem Gazastreifen bereits im kommenden Mai beginnen lassen wolle.

Sein bisheriger Zeitplan sah vor, den Rückzug der israelischen Armee und der 8000 jüdischen Siedler aus dem Gazastreifen im Juni 2005 zu beginnen und rund drei Monate später abzuschließen. Für sein Vorhaben sucht der Ministerpräsident noch immer eine parlamentarische Mehrheit, nachdem er diese im Juni im Streit mit Koalitionspartnern über den Abzugsplan verloren hatte. Das Parlament soll am 25. Oktober abstimmen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Israel will Gaza-Großoffensive abschwächen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.