Israel setzt Bauprojekt in Ostjerusalem fort

Israel treibt gegen heftige Kritik auch aus dem Ausland ein Bauprojekt für jüdische Siedler im arabischen Ostteil Jerusalems voran. Ein Gericht in Jerusalem hob am Montag den vorübergehenden Baustopp auf. UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon verurteilte den israelischen Siedlungsbau mit deutlichen Worten.

Der Rechtsanwalt der prominenten palästinensischen Husseini-Familie, Sami Khuri, kündigte daraufhin an, dass er jetzt vor dem Obersten Gerichtshof den Verkauf des historischen Shepherd-Hotels an den jüdischen US-Millionär Irwin Moskowitz anfechten werde.

Moskowitz will auf dem Gelände in dem vorwiegend von Arabern bewohnten Sheikh-Jarakh-Viertel in Ostjerusalem 20 Wohnungen für Siedler bauen lassen. Die in Ostjerusalem alteingesessene Husseini-Familie beansprucht das Gebäude und das Gelände für sich. Bulldozer hatten am Sonntag mit den Abrissarbeiten begonnen.

Das Projekt “im Herzen des palästinensischen Viertels” diene nur zur Verschärfung der Spannungen zwischen Arabern und Israelis, erklärte Ban am Montag im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York. “Es ist zutiefst bedauerlich, dass die wachsende internationale Sorge und die einseitigen Spannungen durch die illegalen israelischen Siedlungen nicht beachtet werden”, sagte der Südkoreaner. “Solche Aktionen belasten die Gespräche im palästinensisch-israelischen Konflikt ernsthaft.”

Zuvor hatte auch EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton von einer “neuen illegalen Siedlung” gesprochen, die ein Hindernis auf dem Weg zum Frieden bedeute. US-Außenministerin Hillary Clinton wertete das Projekt als “beunruhigende Entwicklung”, die die Friedensanstrengungen untergrabe. Der jordanische Außenminister Nasser Jauda forderte die internationale Gemeinschaft zum Handeln auf, weil das Projekt neue Realitäten schaffe.

Die Palästinenser wollen in Ostjerusalem die Hauptstadt eines unabhängigen Staates ausrufen. Israel hatte Ostjerusalem 1967 besetzt und betrachtet ganz Jerusalem als ewige und unteilbare Hauptstadt. Die übergroße Mehrheit der internationalen Gemeinschaft erkennt dies jedoch nicht an.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Israel setzt Bauprojekt in Ostjerusalem fort
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen