Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Israel: Arafat drängt Korei zu Kabinettsumbildung

Arafat
Arafat
Palästinenserpräsident Yasser Arafat hat seinen Regierungschef Ahmed Korei zu einer umfassenden Kabinettsumbildung aufgefordert.

Arafat wolle, dass Korei auf seinem Posten bleibe und die Regierung umfassend neu ordne und stärke, sagte ein Sprecher des Palästinenserpräsidenten am Donnerstag. Korei habe freie Hand, „alles Notwendige zu tun, um ein neues Kabinett zu bilden“, sagte Arafats Sprecher Imad Falluji.

Angesichts der chaotischen Zustände in den Palästinensergebieten und der seit Tagen andauernden Regierungskrise hatte das Parlament am Mittwoch in Ramallah die Bildung einer neuen Regierung gefordert. Korei hatte am Wochenende seinen Rücktritt angekündigt, sich auf Drängen Arafats aber bereit erklärt, vorerst im Amt zu verbleiben.

Der Parlamentsabgeordnete Ahmed Abul Nasr sagte am Donnerstag, eine Gruppe von Abgeordneten wolle versuchen, Arafat dazu zu bewegen, Kureias Rücktrittsgesuch anzunehmen. Der Parlamentarier Ali Aburish bezeichnete Koreis Regierung als „machtlos und ineffizient“. Arafat selbst müsse die Verantwortung für die Verschlechterung der Sicherheitslage übernehmen, forderte er.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Israel: Arafat drängt Korei zu Kabinettsumbildung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.