AA

Islam-Kindergärten - Grüne kritisieren "Studienmanipulation"

Studie von Islamforscher Ednan Aslan wird hinterfragt
Studie von Islamforscher Ednan Aslan wird hinterfragt ©APA (Außenministerium)
Die Wiener Grünen haben am Mittwoch die angeblichen Zuspitzungen bzw. inhaltlichen Änderungen des Integrationsministeriums bei einem viel beachteten wissenschaftlichen Papier zu Wiener Islam-Kindergärten kritisiert.
Medienbericht: Außenministerium bearbeitete Islam-Kindergarten-Studie
Kurz will Islam-Kindergärten schließen

“Studien für innenpolitische Machtspiele und Wahlkämpfe zu manipulieren und tendenziös umzuformulieren, ist politisch letztklassig”, urteilte Integrationssprecherin Faika El-Nagashi. Wissenschaft sollte Grundlagen liefern, die es möglich machten, einzuschätzen, was im Sinne politischer Lösungsfindung nötig und möglich sei. Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) betreibe aber lieber “eine Politik der Angstmacherei und Wahlkampftaktik und entwertet die Wissenschaft. Und das auf dem Rücken von Kindern”, so die Grün-Politikerin in einer Aussendung. Das sei völlig inakzeptabel.

El-Nagashi betonte zugleich, dass “Extremismus jeglicher Art” von den Grünen keinesfalls toleriert werde – weder im öffentlichen Raum, noch in Bildungseinrichtungen oder sonstwo. “Dort, wo es ihn gibt, gilt es hart durchzugreifen”, stellte die Integrationssprecherin klar.

Aslan und Kurz weisen Vorwürfe zurück

Laut einem am Dienstag veröffentlichten “Falter”-Artikel haben Beamte des Integrationsministeriums die viel diskutierte Studie des Islamforschers Ednan Aslan derart bearbeitet, dass ein möglichst ungünstiges Bild der Islam-Kindergärten entsteht. Aslan und Kurz beteuerten daraufhin, dass sämtliche Änderungen nach Anleitung des Forschers durchgeführt worden seien. SPÖ-Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky, die Bundes-Grünen sowie die Hauptstadt-NEOS kritisierten den Minister indes heftig. Die Uni Wien will prüfen, inwieweit bei der betreffenden Studie “die Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis” eingehalten wurden.

LH Stelzer stellt sich hinter Kurz

In der Debatte um die Kindergartenstudie stellte sich der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) hinter Sebastian Kurz. “Für mich ist das leider wieder typisch österreichisch. Statt über die wahre Herausforderung, nämlich die Integration und Qualität in Kindergarteneinrichtungen, zu reden, wird jetzt an Details herumdiskutiert”, sagte Stelzer zur APA.

Die Vorwürfe, dass Beamte des Außen- und Integrationsministers Aslans Studie frisiert und zugespitzt hätten, kann Stelzer nicht nachvollziehen. “Der Studienautor hat ja selbst gesagt, er steht zu allen Dingen. Kein Mensch, schon gar nicht unser Außenminister, hat ein Interesse daran, in fachliche Expertisen etwas hineinzudeuteln”, meinte Stelzer.

“Abschotten ist nicht der richtige Weg”

“Man soll sich um das Wesentliche kümmern, nämlich dass Integration funktioniert.” Es gehe nicht an, dass Kinder in separierten und abgeschotteten Einrichtungen aufwachsen. Es sei wichtig, das aufzuzeigen. Die Stadt Wien habe ja auch schon darauf reagiert. “Die Vorgabe muss sein: wir wollen, dass wir miteinander und nicht nebeneinander leben. Abschotten ist nicht der richtige Weg.”

In Oberösterreich gebe es jedenfalls kein Problem mit islamischen Kindergärten. “Wir haben keine sogenannten Islam-Kindergärten, und wir haben unsere Genehmigungsvoraussetzungen nachgeschärft.” In Oberösterreich ist der Betrieb eines Kindergartens laut Stelzer nur zulässig, wenn die allgemein anerkannten Grundsätze der Bildung bzw. die sprachliche Förderung der Kinder entsprechend berücksichtigt werden.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Islam-Kindergärten - Grüne kritisieren "Studienmanipulation"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen