IS-Miliz zahlt Rekrutierern in Belgien bis zu 10.000 Dollar

Die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) zahlt nach Angaben von UNO-Experten viel Geld für die Rekrutierung ausländischer Kämpfer für Syrien und den Irak: In Belgien hätten Rekrutierer bis zu 10.000 Dollar (8.700 Euro) pro angeworbenem Kämpfer erhalten, sagte Elzbieta Karska, die im Auftrag des UNO-Menschenrechtsrats den Einsatz ausländischer Kämpfer beim IS untersucht, am Freitag in Brüssel.


Die höchsten Summen würden für gut ausgebildete IS-Unterstützer wie Computerspezialisten oder Ärzte gezahlt, erklärte die polnische Menschenrechtsanwältin. Nach Schätzungen ihrer Arbeitsgruppe sind bisher rund 500 Extremisten aus Belgien zum Kämpfen nach Syrien und in den Irak gereist. Das Durchschnittsalter der Kämpfer liegt den Angaben zufolge bei 23 Jahren – Tendenz sinkend. Gestiegen ist dagegen zuletzt die Zahl der ausgereisten Mädchen und Frauen.

In Belgien sei die Rekrutierung zunächst vor allem über die Gruppe Sharia4Belgium gelaufen, erklärten die UNO-Experten. Weil die Gruppe nun aufgelöst sei und viele ihrer Mitglieder in Haft säßen, setze der IS mittlerweile vor allem auf soziale Netzwerke im Internet und auf “Freunde und Verwandte”, sagte Karska. Auch diese würden vom IS bezahlt.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • IS-Miliz zahlt Rekrutierern in Belgien bis zu 10.000 Dollar
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen