Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Irre, ein Ausländer vertritt uns in Europa

©Gebrüder Moped
Gastkommentar der Gebrüder Moped: Im heimischen Polit-Zirkus geht es rund. Der Otmar Karas verleugnet seine Partei, der Eugen Freund tritt seiner Partei erst gar nicht bei, den Andreas Mölzer mag seine Partei nicht mehr, die Ulrike Haider mag wiederum ihre Partei nicht und der Martin Ehrenhauser besetzt einstweilen den Wiener Ballhausplatz.

So geht Europa, Österreich hat’s verstanden.Im Mai wird gewählt, so hört man. Wir wissen zwar nicht genau was, wofür und wen wir da wählen, aber es hat etwas mit der EU zu tun. Also sind’s keine richtigen Wahlen, sondern eben nur EU-Wahlen. Hier werden nicht die Klassensprecher der Republik gewählt, sondern lediglich die Tafelordner. So what!

Nachdem es demnach komplett blunzn ist, wie diese Wahlen letztlich ausgehen, hat die Förderkurspartei Österreichs (FPÖ) das einzig Richtige für sich entschieden: Machen wir diese unnötigen EU-Wahlen doch einfach zur Denkzettelwahl.

Nix verstehen, aber gut für EU

Vorbildhaft wie die FPÖ nun mal ist, hat sie sich den ersten Denkzettel auch gleich selbst verpasst. Respekt! Die verhaltenskreative Partei hat sich umgehend von ihrem rechtsextremen Spitzenkandidaten getrennt, weil dieser als einziger in der Partei den Begriff “Konglomerat” richtig buchstabieren konnte, und daraufhin ein wirklich schönes Zeichen gesetzt: Sie nominierte einen neuen Spitzenkandidaten. Vilimsky mit Namen – also erstmals einen waschechten Ausländer mit Osthintergrund. Und für jemanden, der hier in unserem schönen Heimatland nur zu Gast ist, macht dieser Vilimsky seine Sache auch wirklich gut. Da verzeihen wir ihm sogar die massiven Deutschmängel auf den eigenen Plakaten (die tun wirklich niemandEM gut) und den permanenten Umgang mit rechtskräftig verurteilten KollegInnen. So sind sie halt, die kulturfernen Fremden. Was soll man tun?

Die FPÖ hat die EU wenigstens verstanden. Innerhalb Europas gibt es keine Grenzen und keine Ausländer. Wir sind eben nicht nur WienerInnen und ÖsterreicherInnen, sondern in erster Linie EuropäerInnen. Wir sind GriechInnen, SpanierInnen, ItalienerInnen – ein bunter Haufen halt. Und mittendrin der Slawe Vilimsky. Schön, Multikulti at it’s best.

Fehlt nur noch der Denkzettel. Und der geht im Grunde recht einfach: Die Blauen haben den Hypo-Skandal verursacht. Das Volk muss zahlen. Das Volk ist wütend. Und was macht das Volk: Es wählt Blau. Österreich bleibt das Land der großen Erfindungen. Und wir haben nun einmal nicht nur den Fallfehler, das Komasaufen und die Socken zu Sandalen erfunden, sondern auch: die Logik. Zumindest glaubt das der Herr Vilimsky. Aber der ist ja keiner von uns.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Irre, ein Ausländer vertritt uns in Europa
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen