Irland: Rauchverbot auch für EU-Minister

In Irland gilt seit Montag ein flächendeckendes Rauchverbot am Arbeitsplatz, das sich auch auf Pubs und Restaurants erstreckt - und auch vor den EU-Finanzministern nicht halt macht.

Das strenge Rauchverbot in Irland macht auch vor den EU-Finanzministern nicht halt: Zum Auftakt eines zweitägigen Treffens der Ressortchefs am Freitag in Punchestown südwestlich von Dublin zündeten sich der Luxemburger Jean-Claude Juncker und der Niederländer Gerrit Zalm vor der Sitzung erst einmal eine Zigarette an – begleitet von laufenden Kameras und den Kommentaren wartender Journalisten vor dem Tagungsgebäude.

In Irland gilt seit Montag ein flächendeckendes Rauchverbot am Arbeitsplatz, das sich auch auf Pubs und Restaurants erstreckt. Selbst abgesonderte Raucherecken in Gaststätten, Betrieben, Krankenhäusern und Restaurants sind verboten. Verstöße gegen das Rauchverbot können mit bis zu 3.000 Euro Strafe geahndet werden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Irland: Rauchverbot auch für EU-Minister
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.