Irische Regierung warnt vor "Nein" bei Referendum

Außenminister Martin
Außenminister Martin ©APA (epa)
Vier Tage vor dem EU-Referendum hat die irische Regierung die Menschen eindringlich dazu aufgerufen, für den Vertrag von Lissabon zu stimmen. Es gebe "keinen Plan B", falls die Iren den Vertrag erneut ablehnten, sagte Außenminister Martin am Montag. "Wenn Lissabon nicht durchgeht, dann stürzt Europa in eine Krise." 

Der Vertrag würde Europa die Möglichkeit geben, auf der Weltbühne eine wichtigere Rolle zu spielen, warb Martin. Auch irische Prominente riefen zu einem “Ja” auf. Top-Regisseur Jim Sheridan sagte, es wäre “verrückt”, gegen den Vertrag zu stimmen. Andernfalls würde Irland “an den Rand Europas” gedrängt. Filmemacher und Oscar-Gewinner Neil Jordan sagte, die EU habe Irland viel Nutzen gebracht.

Nach letzten Umfragen will die Mehrheit der Iren bei dem Referendum am kommenden Freitag den Reformvertrag abnicken. Dennoch bemühen sich die Regierung und Verbände, Unentschlossene auf ihre Seite zu bringen. Die Iren hatten den Vertrag von Lissabon im Juni vergangenen Jahres abgelehnt und die EU in schweres Fahrwasser gebracht.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Irische Regierung warnt vor "Nein" bei Referendum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen