Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Iranischer Moscheenbau in Wien-Floridsdorf: Widerstand von Stadt Wien und Bund

Die Stadt Wien und der Bund blockieren die Übersiedelung der Moschee nach Wien-Floridsdorf.
Die Stadt Wien und der Bund blockieren die Übersiedelung der Moschee nach Wien-Floridsdorf. ©pixabay.com (Symbolbild)
Ein schiitischer Moscheeverein soll von Wien-Mariahilf nach Floridsdorf übersiedeln und stößt dabei bei der Stadt Wien und dem Bund auf Widerstand, wie der Kurier in der Mittwochsausgabe berichtet.

Das “Zentrum der Islamischen Kultur Imam Ali” sollte auf ein Gewerbegrundstück in Wien-Floridsdorf verlegt werden, das der Islamischen Republik Iran gehört. Allerdings ist dort die Nutzung für religiöse Zwecke verboten.

Wiener Baupolizei lehnte Errichtung einer Moschee ab

Das Zentrum hatte seinen Sitz in der Vergangenheit in der Mollardgasse in Wien-Mariahilf, im Vorjahr wurde die Liegenschaft im sechsten Bezirk verkauft. Dem Vernehmen nach war geplant, mit dem gesamten Bestand in ein ehemaliges Bürogebäude in der Richard-Neutra-Gasse in Floridsdorf zu übersiedeln – inklusive Gebetsräumlichkeiten. Doch bereits im April 2018 lehnte die Wiener Baupolizei die Errichtung einer Moschee auf dem Grundstück im Leopoldauer Gewerbegebiet ab. Hier sei eben nur eine gewerbliche Nutzung möglich, nicht aber eine religiöse, erklärte Abteilungsleiter Gerhard Cech.

Allerdings dürfte man sich seitens der Imam-Ali-Moschee in diesem Punkt auf die Unterstützung der iranischen Botschaft verlassen haben. Diese kaufte die Liegenschaft um mehr als 2,5 Mio. Euro – und zwar mit Wissen des österreichischen Außenministeriums. Somit, dachte der Vereinsvorstand, wären alle Formalitäten erledigt, berichten Insider laut “Kurier”.

Liegenschaft unterliegt Wiener Flächenwidmungsplan

Bei der neuen Adresse handelt es sich jedoch keineswegs um exterritoriales Gebiet. Wie man im Außenministerium erklärte, diene die Niederlassung “keinen diplomatischen Zwecken”. Deshalb seien hier “keine Privilegien oder Immunitäten” gegeben. Dementsprechend unterliegt die Liegenschaft nach wie vor dem Wiener Flächenwidmungsplan. Bei Verdachtsmomenten werde man Kontrollen vor Ort durchführen, kündigt Baupolizei-Chef Cech an. Bei widmungswidriger Nutzung drohen Geld- und im Wiederholungsfall auch Haftstrafen.

“Faktum ist, dass das ein Industriegebiet ist und eine Flächenwidmung gibt’s nicht aus Jux und Tollerei”, betont auch Bezirksvorsteher Georg Papai (SPÖ). Mit ihm habe der Moscheeverein noch nicht das Gespräch gesucht. “Meine Tür ist aber offen”, sagt er.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Iranischer Moscheenbau in Wien-Floridsdorf: Widerstand von Stadt Wien und Bund
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen