Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Iran: Tote nach Massenpanik bei Soleimani-Trauerzug

40 Tote durch Massenpanik bei Trauerzug
40 Tote durch Massenpanik bei Trauerzug ©APA/AFP
Beim Trauerzug für den iranischen General Qassem Soleimani in dessen Geburtsort Kerman brach eine Massenpanik aus. Dabei sind40 Menschen gestorben und Dutzende verletzt worden.
Soleimani-Trauerzug in Kerman
NEU
Tötung Soleimanis potentielles Eigentor für die USA
Iraner demonstrieren gegen Verbrechen der USA

Erst berichtete das Staatsfernsehen von 30 Toten, inzwischen ist von 40 Toten und 190 Verletzten die Rede. Das Staatsfernsehen beruft sich dabei auf die örtlichen Behörden.

Beisetzung verschoben

Die Leiche Soleimanis sollte heute, Dienstag, beigesetzt werden. Wegen der Menschenmenge bestehe jedoch keine Möglichkeit diese zum Friedhof zu transportieren. Somit musste die Beisetzung verschoben werden.

Hunderttausende bei Trauerzug

Nach Medienangaben hatten sich in Kerman hunderttausende Menschen versammelt, um an dem Trauerzug teilzunehmen. Zuvor hatte es bereits in mehreren iranischen Städten wie große Trauerzüge gegeben. Allein in Teheran nahmen Medienberichten zufolge Millionen Menschen Abschied von dem als Märtyrer verehrten General.

"Der Feind hat ihn zu Unrecht getötet", rief der Kommandant der iranischen Revolutionsgarden, Hossein Salami, den Trauernden in Kerman zu. "Wir werden uns rächen", fügte er an die "Feinde" des Iran gerichtet hinzu. Sollte der Iran erneut angegriffen werden, "werden wir das, was sie lieben, in Brand setzen". Aus der Menge erschallten Rufe nach dem "Tod Amerikas" und dem "Tod Trumps".

Zeichen auf Konfrontation

Die gezielte Tötung Soleimanis hatte den Konflikt zwischen den USA und dem Iran dramatisch verschärft. Der Iran kündigte Vergeltung an und erklärte auch einen weiteren Rückzug aus dem internationalen Atomabkommen, das Teheran am Bau von Atomwaffen hindern soll.

Vorerst stehen die Zeichen weiter auf Konfrontation: Am Montag richtete die iranische Führung erneut eine scharfe Warnung an Washington. "Bedrohen Sie niemals die iranische Nation", schrieb Präsident Hassan Rouhani auf Twitter als Reaktion auf die jüngste Drohung von US-Präsident Donald Trump mit Angriffen auf 52 iranische Ziele.

US-Streitkräfte "Terroristen"

Das iranische Parlament beschloss ein Gesetz, das die US-Streitkräfte als "Terroristen" einstuft. Es richtet sich gegen alle US-Soldaten, die Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums sowie die Verantwortlichen für den Drohnenangriff auf Soleimani. Die Abgeordneten beschlossen außerdem, das Budget der Quds-Brigaden um umgerechnet 200 Millionen Euro zu erhöhen.

(APA/dpa)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Iran: Tote nach Massenpanik bei Soleimani-Trauerzug
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen