Iran-Atomstreit

Die Außenminister Frankreichs, Deutschlands und Großbritanniens haben sich über das iranische Atomprogramm optimistisch über eine Einigung geäußert.

„Es waren positive Gespräche“, sagte der iranische Außenminister Kamal Kharrazi. Der deutsche Außenminister Joschka Fischer sagte: „Wenn wir uns einigen können wäre das ein wichtiger Schritt nach vorne, wenn nicht, dann werden wir ein ernstes Problem haben.“ Es gehe darum, jetzt eine Basis des Vertrauens zu schaffen und Transparenz und Überprüfung des iranischen Atomprogramms zu gewährleisten.

Der britische Außenminister Jack Straw sagte, die EU respektiere das zivile Atomprogramm des Iran, aber auf keinen Fall die Weiterverbreitung von Atommaterial. Die Gespräche der drei Außenminister in Teheran seien das Resultat monatelanger Diskussionen mit der iranischen Führung.

Die drei Außenminister wollten Teheran noch einmal auffordern, alle Auflagen der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) zur Offenlegung des Atomprogramms zu erfüllen. Der Iran erwartet im Gegenzug die Anerkennung der friedlichen Nutzung von Atomenergie und technische Unterstützung bei der Anreicherung von Uran.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Iran-Atomstreit
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.