Irak: Zwei Schiiten geköpft

In der sunnitischen Widerstandshochburg Ramadi haben Aufständische am Montag in aller Öffentlichkeit zwei Schiiten den Kopf abgeschlagen. Bei den beiden Toten handele es sich um Spione in Diensten der USA, stand auf einem handgeschriebenen Zettel, der bei den Leichen lag.

Die aus Bagdad stammenden Schiiten seien auf dem Rückweg von einem amerikanischen Stützpunkt nahe Basra aufgespürt worden und hätten gestanden, Spione zu sein. „Das Schicksal eines jeden Agenten wird die Abschlachtung sein“, hieß es auf der Botschaft weiter. Ramadi gehört zum so genannten sunnitischen Dreieck westlich von Bagdad.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Irak: Zwei Schiiten geköpft
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.