Irak: Zarqawi dicht auf der Spur

Nach der Festnahme zweier weiterer ranghoher Gefolgsmänner von Abu Musab al-Zarqawi sind die irakischen Behörden zuversichtlich, dem jordanischen Extremistenführer dicht auf den Fernsehen zu sein.

Auf Grund des Ermittlungsstandes sei er hoffnungsvoll, dass „wir näher und näher dahinkommen“, die Zarqawi-Gruppe auszuschalten, sagte der stellvertretende irakische Regierungschef Barham Saleh am Freitag in einer aus Bagdad nach Washington übertragenen Videkonferenz.

Zuvor hatten die irakischen Behörden die Festnahme von zwei weiteren Vertrauten Sarkawis bekanntgegeben, darunter des mutmaßlich für Bagdad zuständigen Kopfes der Extremistengruppe.

Die Zarqawi-Gruppe hat sich zu zahlreichen Anschlägen, Entführungen und Enthauptungen von Geiseln bekannt und auch Anschläge auf die irakische Wahl am Sonntag angedroht. Die USA haben auf Zarqawi ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar (rund 19 Millionen Euro) ausgesetzt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Irak: Zarqawi dicht auf der Spur
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.